Madonna back to the roots

Jubel im Londoner Club "Koko" - nach 22 Jahren traf die Pop-Diva wieder im legendären „Koko“-Club auf. Nur 1500 Fans durften die Sängerin live erleben.

Vor 22 Jahren war sie schon einmal da – eine kaum bekannte, aber enorm talentierte und ehrgeizige junge Frau, die sich von Popcorn ernährte und vom Erfolg träumte. In der Nacht zum Mittwoch kehrte Madonna für eine Sondershow vor gerade mal 1.500 Fans in Londons legendären „Koko“-Club zurück.

Das Publikum war ebenso begeistert wie die Londoner Presse. „Sie ist immer noch die Dancing Queen“, jubelte selbst die konservative „Times“. Die heute 47-Jährige sei eine der glanzvollsten Gestalten der Popwelt.

Allerdings habe sich vieles verändert seit ihrem ersten Live-Auftritt in Großbritannien im Juni 1983: „Sie hat mehr als 200 Millionen Alben verkauft, hat die Popkultur für immer verändert, nebenbei Schwerstarbeit bei der Enthaarung ihrer Augenbrauen geleistet, und hat die wirklich erstaunliche Zahl von 58 Singles in den britischen Top Ten platziert.“

Madonna duldet keine Schwäche an sich

Hunderte Fans hatten bei empfindlicher Kälte schon die vorhergehende Nacht vor dem „Koko“ ausgeharrt, um die Mini-Vorstellung von ganzen fünf Madonna-Songs samt Tanznummern zu erleben. Abgesehen davon erfreute sie ihr Publikum einmal mehr durch ihre deftig-amerikanische Ausdrucksweise. Es sei einfach „fucking great“ nach 22 Jahren am selben Ort aufzutreten, rief Madonna aus.
Nichts erinnerte bei ihren schnellen und gewagten Tanzeinlagen daran, dass sie erst vor drei Monaten einen Reitunfall hatte. Allerdings bekannte die Pop-Queen, dass sie nicht recht zufrieden mit sich sei: „Ich fühle mich, als wäre ich nicht völlig in Form. Ich mag es nicht, von Pferden zu fallen.“
  • VIENNA.AT
  • Promis
  • Madonna back to the roots
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen