Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Lustenau verschoss zwei Elfer

Rapid ist am Mittwoch mit viel Glück ins Viertelfinale des Stiegl-Cups eingezogen. Österreichs Meister setzte sich am Mittwoch gegen Austria Lustenau erst im Elfmeterschießen 4:2 durch.

Teamgoalie Helge Payer avancierte mit gehaltenen Penaltys von Bahadir und Lipa zum Matchwinner. Bei Rapid vergab lediglich Valachovic seinen Versuch. Hatten die Lustenauer in der vergangenen Cup-Saison im Achtelfinale noch den damaligen Tabellenführer Pasching in einem Elfer-Krimi mit 8:7 eliminiert, wurden sie diesmal vom Glück verlassen. Schon in der Verlängerung drängte Rapid, Martinez schoss aus sieben Metern aber noch über das Tor (103.).

Der Rekordmeister hatte zuvor in einer von beiden Seiten schwachen zweiten Hälfte der regulären Spielzeit wie der Sieger ausgesehen, ehe Ernemann nach einem flach gespielten Corner aus einem Gestocher noch die Verlängerung erzwang (88.). Im Angriff davor waren die Lustenau-Brasilianer Ribeiro und Thiago bei Großchancen noch an Payer gescheitert. Eine missglückte Flanke von Ribeiro hatte zudem die Latte gestreift (72.). Vor Seitenwechsel hatte Rapid durch Neuzugang Bazina ebenfalls nur die Stange getroffen (14.). Die Wiener nahmen dennoch eine verdiente Führung mit in die Kabine. Akagündüz traf mit einem Schuss aus der Drehung ins kurze Eck (26.). Die größte Rapid-Chance nach der Pause vergab Kincl, der U21-Nationalkeeper Özcan aus zwölf Metern den Ball freistehend in die Hände schoss.

Das Spiel  der Wiener Austria gegen Wacker Tirol war wie drei weitere Achtelfinal-Spiele den schlechten Witterungsbedingungen zum Opfer gefallen. Unter anderem musste das Spiel SCR Altach gegen Sturm Graz verschoben werden.

Austria Lustenau – Rapid: 2:4 nach Elfmeterschießen (1:1 n.V., 1:1,0:1)
Reichshofstadion, 3.500, SR Hofmann
Torfolge: 0:1 (26.) Akagündüz, 1:1 (88.) Ernemann
Elfmeterschießen: Bazina 0:1, Friesenbichler 1:1, Martinez 1:2, Pamminger 2:2, Valachovic scheitert an Özcan, Bahadir scheitert an Payer, Garics 2:3, Lipa scheitert an Payer, Hlinka 2:4

Links zum Thema:
ÖFB-Stiegl-Cup
Austria Lustenau

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Lustenau verschoss zwei Elfer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen