AA

Lustenau steht im Viertelfinale

Mit fünf Spielen wurde das VFV-Toto-Cup-Achtelfinale abgeschlossen, wobei Überraschungen allerdings ausbliebn. Im Schlagerspiel erreichte Regionalliga-Herbstmeister Lustenau in Hard glücklich die Runde der letzten Acht.

Dank eines Viana-Doppelpackes (nach katastrophalen Hard-Abwehrfehlern) fixierte der FCL den Sieg erst in der Nachspielzeit und erreichte etwas glücklich die Runde der letzten Acht. Hard (ohne Schnepf, Lindinger, Minoretti, Klocker und Rene Depaoli) spielte stark – Goalie Martin Kobras hielt einen Viana-Foulelfmeter (37.) und Liebschick traf per Kopf nur die Stange – doch am Ende wurde die Leistung nicht honoriert.

Nach dem FC Lustenau, den bereits qualifizierten Westliga-Teams Rankweil und Feldkirch, schaffte auch der FC Dornbirn den Sprung in die nächste Runde. Beim 7:0-Kantersieg gegen den Landesliga-Elften SC Röthis hatten die Jungs von Trainer Hans-Jürgen Trittinger keine Probleme. Bereits nach 16 Minuten hieß es 5:0 für den favorisierten Westligisten – Uyar (7.), Kandilli (9.), Konuskan (11.), Özcan (13.) und abermals Uyar (16.) hießen die Torschützen. Mit seinem dritten Treffer stellte Dogan Uyar noch vor der Pause auf 6:0 (29.). Adnan Özcan, mit seinem zweiten Treffer, sorgte für den Schlusspunkt in einem recht einseitigen Spiel (71.). 

Erst im Elfmeterschießen setzten sich die Vorarlbergligisten FC Mäder und FC Lauterach durch. Die Simon-Elf konnte sich gegen Liga-Konkurrent Bizau nach einem 4:4 in der regulären Spielzeit mit 10:9 knapp im Penaltyschießen durchsetzen. Der Herbstmeister aus Lauterach kam gegen Landesligist Hatlerdorf nach einem 2:2 mit 4:2 im Elferschießen weiter. Wolfurt sparte seine Kräfte in Satteins. Erst nach der Pause kam die Palinic-Elf zum 3:0-Auswärtserfolg.

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Lustenau steht im Viertelfinale
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.