Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

LURD-Rebellen beanspruchen Präsidentenamt

"Wir werden niemals akzeptieren, unter Moses Blah zu dienen", so die Rebellen. Erst einen Tag zuvor hatte der bisherige Präsident Charles Taylor abgedankt.

Einen Tag nach dem Rücktritt des bisherigen liberianischen Präsidenten Charles Taylor hat die größte Rebellenbewegung die Führung des Landes für sich beansprucht. „Wir wollen die Übergangsregierung führen. Wir werden niemals akzeptieren, unter Moses Blah zu dienen“, sagte ein Vertreter der Gruppe „Vereinigte Liberianer für Versöhnung und Demokratie“ (LURD) am Dienstag. Blah war am Vortag nach der Abdankung Taylors als Staatschef vereidigt worden.

Der LURD-Vertreter stellte die Übergangsregierung in Frage: „Die Regierung von Liberia wurde aufgelöst. Es gibt keine Regierung mehr“. Zugleich sicherte er der Bevölkerung ein Leben in Sicherheit zu, wenn die Rebellen das Präsidentenamt besetzten.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • LURD-Rebellen beanspruchen Präsidentenamt
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.