Luftschläge in Gaza: Bisher 270 Todesopfer

Nach erneuten israelischen Luftangriffen im Gazastreifen ist die Zahl der Todesopfer nach palästinensischen Angaben auf mehr als 270 gestiegen.

Zudem seien 620 Menschen bei den am Samstagmorgen begonnenen Bombardements verletzt worden, teilten die Rettungskräfte in Gaza am Sonntag mit.

Der iranische Präsident Mahmoud Ahmadinejad hat die israelische Offensive im Gazastreifen scharf verurteilt. Er bezeichnete die Luftangriffe nach einem Bericht des staatlichen Fernsehens vom Samstagabend als “kriminell” und sagte, der Iran werde fest aufseiten der Palästinenser stehen. Das iranische Außenministerium sprach von “Völkermord” und rief die internationalen Organisationen zum Handeln auf. Der iranische Rote Halbmond will ein Schiff mit Medikamenten, Nahrungsmitteln und Kleidung nach Gaza schicken.

Der Gazastreifen ist allerdings durch eine israelische Blockade von Schiffslieferungen abgeschnitten und gerade iranische Schiffe dürften die geringste Aussicht auf eine Sondererlaubnis zum Anlegen haben.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Luftschläge in Gaza: Bisher 270 Todesopfer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen