Luftangriffe in Tripolis und Sirte

Das Militärbündnis unter Führung der NATO hat nach libyschen Angaben am Donnerstag Ziele in der Hauptstadt Tripolis und in Sirte bombardiert.
Qatar sucht politische Lösung für Libyen
NATO fordert Rückzug von Gaddafi

Augenzeugen in Sirte, der Heimatstadt von Machthaber Muammar al-Gaddafi, sagten, der Angriffe hätten vermutlich einem militärischen Ziel gegolten. Die heftigen Explosionen hätten dazu geführt, dass in zahlreichen Wohnhäusern die Fensterscheiben geborsten seien. Das libysche Staatsfernsehen hatte zuvor von Angriffen auf mehrere Ziele in Tripolis berichtet.

Gegner und Anhänger Gaddafis lieferten sich Schusswechsel

In der Stadt Ajdabiya lieferten sich Gegner und Anhänger Gaddafis am Donnerstag schwere Schusswechsel. Die Kämpfe ereigneten sich am Nachmittag im Westen der Stadt. Gaddafis Truppen schossen mit Mörsern, die Rebellen feuerten Raketen ab. Seit Tagen liefern sich die gegnerischen Lager heftige Kämpfe um die ostlibysche Stadt, die 160 Kilometer südlich der Rebellenhochburg Benghazi (Bengasi) liegt.

Nach schweren Kämpfen am Wochenende hatten die Rebellen die Stadt am Montag von den Gaddafi-treuen Truppen zurückerobert. Den Aufständischen zufolge starben dabei mindestens 35 von Gaddafis Soldaten. Die NATO hatte Luftangriffe zur Unterstützung der Rebellen in Ajdabiya geflogen.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Luftangriffe in Tripolis und Sirte
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen