Älteste Mutter gestorben: Zwillinge sind nun Vollwaisen

Maria del Carmen Bousada de Lara, die älteste Spätgebärende der Welt, ist am Mittwoch nach einer Tumorerkrankung verstorben. Tragisch: Sie hinterlässt ihre zweieinhalbjährigen Zwillinge, die nun Vollwaisen sind.

Die Frau aus Cadiz hatte die Kinder im Dezember 2006 mit 67 Jahren in einem Krankenhaus in Barcelona zur Welt gebracht, nachdem sie sich einer Hormonbehandlung und einer künstlichen Befruchtung in den USA unterzogen hatte.

Das spanische Gesetz schreibt bei künstlichen Befruchtungen kein Höchstalter für Frauen vor. Trotzdem nehmen die meisten spanischen Spezialkliniken an über 50-jährigen Frauen keine In-Vitro-Befruchtungen mehr vor.

Die Spanierin hatte nach der Geburt ihrer Zwillinge gesagt, jede Frau sollte Kinder “zum richtigen Zeitpunkt” haben dürfen. Sie selbst habe den Tod ihrer Mutter abwarten wollen, die sie bis zum Schluss gepflegt hatte. Ihre Mutter war im Alter von 101 Jahren gestorben – Bousada de Lara wollte selbst so lange leben und sogar noch Großmutter werden.

Besonders bitterer Beigeschmack an der tragischen Geschichte ist, dass die Kinder nun Vollwaisen sind. Bousada de Lara war schon zum Zeitpunkt der Befruchtung alleinstehend.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Älteste Mutter gestorben: Zwillinge sind nun Vollwaisen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen