Loveparade: Kanaldeckel als mögliche Ursache

©EPA
Ein nur provisorisch abgesicherter Kanaldeckel hat nach Medienangaben möglicherweise das Unglück auf der Loveparade in Duisburg mit verursacht. Nach Recherchen der "Aktuellen Stunde" (WDR-Fernsehen) war am Unglücksort auf der Zugangsrampe zur Veranstaltung ein defekter Kanaldeckel nur provisorisch gesichert.
Loveparade: Tote bei Massenpanik
Bilder der Gedenkfeier

Nach Angaben der WDR-Sendung “Aktuelle Stunde” zeigen vorliegende Fotos und Videoaufnahmen, dass der Kanaldeckel vor dem Unglück mit einem Bauzaun lediglich notdürftig abgedeckt war. An dieser Stelle kamen auf der Loveparade zahlreiche der insgesamt 21 Menschen zu Tode.

Nach Aussagen einer Zeugin sei der Bauzaun und die darunter liegende Grube eine gefährliche Stolperfalle gewesen. Nur wenige Minuten vor dem tödlichen Unglück sei sie bis zum Oberschenkel tief in das Loch abgerutscht.

Inzwischen will laut WDR auch die Staatsanwaltschaft Duisburg prüfen, ob der offenbar schlampig abgesicherte Gullydeckel Mitauslöser für die zahlreichen Todesfälle war. Die zuständige Kriminalpolizei Köln führt zu diesem Thema Zeugenbefragungen durch.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Loveparade: Kanaldeckel als mögliche Ursache
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen