Lotterien Tag am 19. Oktober 2012 im Kunsthistorischen Museum Wien

Zwickel- und Interkolumnienbilder von Gustav Klimt zwischen den Bögen und Säulen des Kunsthistorischen Museums
Zwickel- und Interkolumnienbilder von Gustav Klimt zwischen den Bögen und Säulen des Kunsthistorischen Museums ©APA/HERBERT NEUBAUER
Am Freitag, dem 19. Oktober 2012, lädt das Wiener Kunsthistorische Museum zum Lotterien-Tag. Besuchern, die mit einem Produkt der Österreichischen Lotterien kommen, genießen freien Eintritt - und auch die Jahreskarte fürs Haus gibt es damit günstiger.

Die Österreichischen Lotterien sind schon seit fast zwei Jahrzehnten Kooperationspartner des Kunsthistorischen Museum in Wien. Aus dieser Partnerschaft entstehen unter anderem immer wieder Aktionen, von denen die Besucher profitieren – wie der Lotterien Tag am 19. Oktober 2012.

Gratis ins Kunsthistorische Museum

Denn wer an diesem Freitag mit einem Produkt der Österreichischen Lotterien ins Kunsthistorische Museum kommt, hat dort freien Eintritt. Gültig sind beispielsweise eine Lotto-, Toto- oder Bingo-Quittung, aber auch ein Brief- oder Rubbellos. Um am Lotterien Tag unentgeltlich in die Welt der Kunst einzutauchen, muss der Spielschein dabei auch nicht aus einer aktuellen Runde bzw. Los-Serie sein.

Zudem winkt begeisterten Besuchern, die das Kunsthistorische Museum mehr als einmal im Jahr besuchen wollen, an diesem Tag ein weiteres Zuckerl: die Jahreskarte zum Vorteilspreis von nur 26 Euro (statt 29 Euro).

Gustav Klimt und Co. erleben

Derzeit sind in dem geschichtsträchtigen Museum zwischen Burgring und Museumsplatz beispielsweise folgende Ausstellungs-Highlights zu erleben: “Ed Ruscha – The Ancients Stole All Our Great Ideas”  und “Aug in Aug mit Gustav Klimt – Die Klimt-Brücke im Kunsthistorischen Museum”. Und dies natürlich nicht nur am Lotterien Tag: Ed Ruscha ist noch bis 2. Dezember 2012 zu sehen, die Klimt-Ausstellung wurde bis 6. Januar 2013 verlängert.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Lotterien Tag am 19. Oktober 2012 im Kunsthistorischen Museum Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen