Lokalmatador siegt in Silverstone

EPA
EPA
Lokalmatador Lewis Hamilton hat am Sonntag den von Regen beeinträchtigten Grand Prix von Großbritannien beeindruckend gewonnen. Der Vizeweltmeister im McLaren-Mercedes verwies Nick Heidfeld (GER) auf BWM und Honda-Fahrer Rubens Barrichello (BRA) auf die Plätze.

Das Ferrari-Duo Kimi Räikkönen (FIN) und Felipe Massa (BRA) landete auf den Rängen vier bzw. 13.

In der WM-Wertung zog Hamilton nach 9 von 18 Rennen mit dem bisherigen Leader Massa gleich und führt das Klassement nun mit dem ebenfalls punktegleichen Titelverteidiger Räikkönen an. Etliche Fahrer, darunter der bisherige WM-Zweite Robert Kubica (POL/BMW-Sauber) und der Schotte David Coulthard (Red Bull) schieden aus. Coulthards Teamkollege Mark Webber, der für den österreichischen Rennstall erstmals von Platz zwei aus gestartet war, verzeichnete einen frühen Dreher und kam über Platz zehn nicht hinaus.

Hamilton schob sich mit einem gutem Start gleich von Position vier auf Platz zwei vor. Webber drehte sich kurz darauf und musste sich ganz hinten einreihen. Webbers Teamkollege David Coulthard touchierte auf der regennassen Piste bereits in Runde eins mit dem Toro Rosso von Sebastian Vettel. Beide Fahrer blieben im Kiesbett stecken und konnten das Rennen nicht mehr fortsetzen. Ein bitterer Silverstone-Abschied für den 37-jährigen Schotten Coulthard: “Ich bin extrem enttäuscht und es tut mir leid für das Team, am Ausscheiden von zwei Red-Bull-Autos schuld zu sein, ist natürlich das Worst-Case-Szenario”, so der Red-Bull-Pilot.

WM-Leader Massa verzeichnete gleich in der Anfangsphase zwei Dreher. In der fünften Runde glückte dem aggressiv fahrenden Hamilton nach mehreren Versuchen zuvor das Überholmanöver gegen McLaren-Teamkollege Kovalainen. In der Folge fuhr Hamilton vorne weg. Weltmeister Räikkönen profitierte in der zehnten Runde von einem Dreher Kovalainens und schob sich auf Rang zwei.

Räikkönen mühte sich mit abgefahrenen Reifen und wechselte zur Halbzeit bei seinem zweiten Stopp auf frische Reifen. Der Pole Robert Kubica (BMW-Sauber) hatte sich auf Rang vier nach vorne geschoben und attackierte Pole-Mann Kovalainen. Während der Phase der zweiten Boxenstopps setzte starker Regen ein, was Ausritte und Dreher mehrerer Topfahrer und etliche Positionswechsel zur Folge hatte. Hamilton, Heidfeld und Kubica pokerten bei nachlassendem Regen hoch und setzten weiter auf Intermediate-Reifen. Kubica, vor dem Rennen auf Rang zwei der WM-Wertung, bezahlte das Risiko zwanzig Runden vor Schluss und schied aus.

  • VIENNA.AT
  • Magazin Sport Motorsport
  • Lokalmatador siegt in Silverstone
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen