Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Lokalkontrollen: 24 Schließungen im Jahr 2009

24 Lokale müssen für immer gschlossen bleiben (Symbolbild).
24 Lokale müssen für immer gschlossen bleiben (Symbolbild). ©Bilderbox
Die Stadt Wien hat 2009 insgesamt 286 Lokale kontrolliert, mit erschreckendem Resultat: Fast 800 Anzeigen wurden ausgestellt, . 24 Betriebe noch an Ort und Stelle geschlossen.

Im Jahr 2009 wurden von der Stadt Wien, Polizei, Wiener Gebietskrankenkasse und Finanzverwaltung in 16 gemeinsamen Aktionen insgesamt 286 Lokale kontrolliert. Dabei wurden fast 800 Anzeigen ausgestellt. 24 Betriebe wurden dabei noch an Ort und Stelle geschlossen. Koordiniert wurden die Kontrollen vom Dezernat für Sofortmaßnahmen der Stadt Wien.

Gemeinsame Behördenaktion

Im Zentrum der Überprüfungen standen unter anderem Schwarzarbeit, Lärmbelästigung, Einhaltung der Sperrzeiten, Jugendschutz, unbefugte Gewerbeausübungen und illegale Prostitution. Gerade die Zusammenarbeit der verschiedenen Behörden ist das “Erfolgsrezept” der Kontrollen, da sich die verschiedenen Experten der Dienststellen optimal unterstützen können. So kontrolliert etwa die Stadt Wien in einem Betrieb ob die Gewerbeordnung eingehalten wird, das Team KIAB (Kontrolle illegaler Arbeitnehmerbeschäftigung) des Finanzministeriums überprüft die Mitarbeiter, die Wiener Gebietskrankenkasse kann dabei etwaige Anmeldungen von illegal Beschäftigten noch vor Ort durchführen und die Polizei sichert die Aktion ab. Hinweise zu den verschiedenen “Problembetrieben” bekommt die Stadt Wien dabei von Anrainern, den jeweiligen Bezirken oder der Polizei.

“Kommissar Zufall” immer mit dabei

Bei den Lokalkontrollen spielt allerdings auch “Kommissar Zufall” eine Rolle und bringt auch Erfolge über die Zielsetzungen der Aktionen. So sprang etwa im Jahr 2009 ein Taschendieb genau in die Arme der Polizei, ein betrunkener Autofahrer “purzelte” vor einer Lokalkontrolle aus dem Auto, ein Mann der vor einem Betrieb parkte hatte keinen Versicherungsschutz für seinen Wagen (ihm wurden die Kennzeichen abgenommen) oder ein abgängiges 13jähriges Mädchen, das in einem Lokal aufgegriffen wurde.

Die grundsätzliche Intention der Kontrollen ist es allerdings, dass sich auch die Lokalbetreiber an die gesetzlichen Vorgaben halten müssen. Denn auch das trägt zur Lebensqualität aller Wienerinnen und Wiener bei. Daher werden auch im Jahr 2010 weitere Schwerpunktaktionen stattfinden.

Quelle: RK

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Lokalkontrollen: 24 Schließungen im Jahr 2009
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen