Lok offenbar vor Zugcrash beschädigt

Außerbraz - Der Zugcrash in Außerbraz, bei dem letzte Woche 300 Pkws, der Zug und 800 Meter Gleisanlage demoliert wurden, wird offenbar zur ÖBB-Affäre - dies berichtet die Tageszeitung ÖSTERREICH in ihrer Montag-Ausgabe.

ÖSTERREICH liegt ein Dokument vor, in dem am 14. Juni, also zwei Tage vor dem Millionencrash festgehalten wurde, dass nur drei von vier Motoren der Lok funktionieren.

Trotz des Defekts wurde die Lok vor einen millionenteure Autozug gespannt. Ein Insider zu ÖSTERREICH: “Wenn ein Motor ausfällt, ist auch die Bremsleistung um 25 Prozent geringer. Ein Wahnsinn.”

Auch am doppelstöckigen Autozug selbst gab es anscheinend bereits technische Schwierigkeiten. So soll die Bremsleitung teils mit Plastikbändern unter den aus Rumänien kommenden Waggons befestigt gewesen sein. Doch sei dies bei den vorgeschriebenen Kontrollen an der Grenze nicht aufgefallen.

Die Folgen waren bekanntlich verheerend. Auf der Abfahrt vom Arlberg konnte der Zug nicht mehr gestoppt werden, Lok und Waggons entgleisten und stürzten um und begruben die 300 geladenen Autos. Der Bahndamm glich einem einzigen Schrotthaufen. Zum Glück kamen außer dem Lokführer, der leicht verletzt geborgen werden konnte, keine Personen zu Schaden.

Die ÖBB bestätigen gegenüber der Tageszeitung ÖSTERREICH den Ausfall des Motors, weisen aber alle Vorwürfe zurück. Der Motorausfall würde sich nicht auf die Bremsleistung auswirken.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Lok offenbar vor Zugcrash beschädigt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen