AA

Lkw stürzte in Steiermark auf Heeres-Van

In der Obersteiermark ist am Montagabend ein Lkw-Zug auf einer regennassen Straße umgekippt und dabei auf einen Van des Bundesheeres gestürzt.
Lkw landet auf Bundesheer-Van

Die drei Soldaten blieben laut Einsatzkräften wie durch ein Wunder unverletzt, erlitten aber einen Schock. Zwei Personen in einem Pick-up bzw. einem Pkw, die von dem Lkw zuvor gerammt wurden, erlitten Verletzungen und wurden ins Krankenhaus Friesach in Kärnten eingeliefert.

Lkw zu schnell unterwegs

Der 40 Tonnen schwere, mit Glassplittern beladene Lkw war auf der B317 südlich von Neumarkt (Bezirk Murau) in der sogenannten Hammerl-Klamm offenbar zu schnell unterwegs und geriet auf der regennassen Fahrbahn in einer Rechtskurve ins Schleudern. Zwei entgegenkommende Autos – ein VW Golf und ein Toyota Pick-up – konnten nicht mehr ausweichen und wurden vom Lkw-Zug, der von einem 57-jährigen Deutschen gelenkt wurde, touchiert. Dabei wurde die 41 Jahre alte Golf-Lenkerin aus Mühlen verletzt, ebenso der aus St. Georgen ob Judenburg stammende 50 Jahre alte Pick-up-Lenker, wie die Sicherheitsdirektion Steiermark am Dienstag mitteilte.

Feuerwehr musste Soldaten befreien

Durch den Aufprall geriet der Lkw ins Kippen und stürzte auf den ebenfalls entgegenkommenden Bundesheer-Van, besetzt mit drei Soldaten, die auf dem Heimweg in die Kaserne St. Michael waren. Der Van neigte sich seitlich auf die Böschung, das Schwerfahrzeug kam darauf zu liegen, sämtliche Scheiben des Heeresfahrzeuges barsten, doch die Fahrzeugzelle hielt stand. Die Freiwillige Feuerwehr musste den Lkw sichern und befreite dann die geschockten Soldaten mit Spreizern und Bergescheren aus dem Wrack.

Die beiden Verletzten wurden von Notarztwagen ins Krankenhaus Friesach eingeliefert. Die B317 war nach dem Unfall für einige Stunden während der Bergungsarbeiten gesperrt, der Verkehr wurde örtlich bzw. über die B92 über Hüttenberg umgeleitet.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Lkw stürzte in Steiermark auf Heeres-Van
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen