Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Lkw-Maut in Deutschland

Das Betreiberkonsortium der Lkw-Maut-Erfassungssysteme für deutsche Autobahnen, Toll Collect, ist zufrieden mit dem Start der kostenfreien zweimonatigen Testphase.

Toll-Collect-Geschäftsführer Michael Rummel sagte am Montag im „ZDF-Morgenmagazin“, über den Sonntag hinweg sei ja nur die Nutzung für Fahrzeuge mit Sondergenehmigung möglich gewesen. Damit sei die Frequenz nicht ganz so hoch gewesen. Seit 22.00 Uhr gebe es jedoch volles Verkehrsaufkommen und eine entsprechende Resonanz. Heruntergerechnet auf 24 Stunden wären nach Angaben von Rummel am ersten Tag rund acht Mio. Euro eingenommen worden, die an den Staat gingen.

Rummel zeigte sich überzeugt, dass das System zum geplanten Termin der Gebührenerhebung anlaufen kann. Man werde alles Nötige tun und dann am 2. November starten, sagte er. Kritik an der Qualität der Geräte wies Rummel zurück. Es habe während einer Testphase im Mai und Juni Anpassungsbedarf gegeben, der nun aber weitgehend erledigt sei. Die Geräte, die jetzt in großer Serie in die Fahrzeuge eingebaut würden, seien allesamt sattelfest.

Die Einbuchungsmöglichkeiten über Internet und die Terminals seien gut gelaufen, sagte Rummel weiter. Die On-Board-Units als dritte Option seien ohnehin schon länger im Betrieb und liefen jetzt gleitend in die Einführungsphase ein. 60.000 der 80.000 einbaufertigen Geräte seien bereits in Lkw installiert. Er sei zuversichtlich, bis zum 2. November über 400.000 solcher Geräte einbaufertig zu haben, sagte Rummel.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Lkw-Maut in Deutschland
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.