Ölkatastrophe: BP-Kosten steigen auf 2,35 Mrd. Dollar

Die Ausgaben des BP-Konzerns für die Beseitigung der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko steigen weiter - und die Investoren nehmen trotz aller Beteuerungen Reißaus.
Roboter-Armee am Meeresgrund
Saugglocke pumpt wieder ab
BP-Chefs im Weißen Haus
Bilder zur Ölpest
BP installiert Öl- Absaugsystem
Obama im Krisengebiet

Der Ölkonzern hat den offiziellen Stand der bisherigen Kosten am Freitag auf 2,35 Mrd. Dollar (1,9 Mrd. Euro) erhöht. Die Aktie fiel an der Londoner Börse um sieben Prozent auf 302,50 Pence (3,7 Euro) und war damit so billig wie seit 14 Jahren nicht mehr.

Händlern zufolge fürchten Investoren, BP müsse frisches Kapital am Markt aufnehmen, um die Kosten der Katastrophe zu stemmen. Der Druck auf BP nehme zu, seine Liquidität zu verbessern, um die Belastungen zu meistern, erklärten die Analysten von Nomura in einer Kurzstudie.

Man mache weiterhin Fortschritte beim Stopfen der Quelle und der Beseitigung des Öls, beteuerte BP in einer Mitteilung. Die Arbeit an den Entlastungsquellen, die den Ölfluss umleiten sollen, laufe nach Plan. Die Plattform “Deepwater Horizon” war im April im Meer versunken und hatte elf Menschen in den Tod gerissen. Seitdem sprudeln Millionen Liter Öl ins Meer.

  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • Ölkatastrophe: BP-Kosten steigen auf 2,35 Mrd. Dollar
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen