Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Liverpool fürchtet CL-Aus

Lucas Leiva (Liverpool) gegen Kim Källström
Lucas Leiva (Liverpool) gegen Kim Källström ©EPA
Für einige Favoriten wird die Luft in der Fußball-Champions-League bereits mehr als dünn. Gleich drei Topteams sind am Dienstag ins Straucheln geraten. Die schlechtesten Karten auf ein Weiterkommen hat Englands Rekordmeister Liverpool nach der 1:2-Heimpleite gegen Olympique Lyon.

Nach nur zwei Toren in drei Spielen fehlen Liverpool in Gruppe E bereist drei Punkte auf Platz zwei, den hinter Lyon derzeit Fiorentina einnimmt. Um doch noch ins Achtelfinale einzuziehen, müsste der CL-Sieger von 2005 wohl alle drei ausständigen Gruppenspiele gewinnen. “Es wird uns nichts anderes übrig bleiben”, sagte Trainer Rafael Benitez, der nach vier Pflichtspiel-Niederlagen in Folge bereits schwer unter Druck steht.

Die Einwechslung von Andrej Woronin anstelle des starken Torschützen Yossi Benayoun beim Stand von 1:1 wurde von den Fans an der Anfield Road mit einem Pfeifkonzert quittiert – noch bevor Joker Cesar Delgado die Partie zu Gunsten der Lyonnais drehte (91.). “Wenn wir unsere Chancen genützt hätten, wäre es vielleicht anders gelaufen. Das Ergebnis ist sehr enttäuschend”, erklärte Benitez, der weiterhin mit Personalsorgen zu kämpfen hat.

Kapitän Steven Gerrard musste bereits in der ersten Hälfte wegen Schmerzen im Adduktorenbereich vom Feld, Stürmerstar Fernando Torres saß wegen einer ähnlichen Verletzung auf der Tribüne. Ohne ihre Topstars wirkten die “Reds” uninspiriert. Ob das Duo am Sonntag im Ligaschlager gegen Manchester United fit ist, darf bezweifelt werden. Bei einer Niederlage gegen den Tabellenführer wäre die Meisterschaft für Liverpool wohl bereits abzuschreiben.

Barca und Inter haben in Gruppe F trotz kleiner Rückschläge weit bessere Chancen. Die Mailänder warten nach dem 2:2 gegen Dinamo Kiew zwar bereits acht Champions-League-Spiele vergeblich auf einen vollen Erfolg, haben aber als Gruppenletzter nur einen Punkt Rückstand auf die Spitze. “Inter macht es sich schwer”, titelte die “Gazzetta dello Sport” am Mittwoch. “Es ist eine schwierige Gruppe, aber wir werden aufsteigen”, versprach Trainer Jose Mourinho.

Titelverteidiger Barcelona kassierte gegen Kasan seine erste CL-Niederlage in zehn Partien. “Rubin war zweimal vor dem Tor, der Sieg war unverdient”, betonte Xavi, der den geschonten Carles Puyol als Barca-Kapitän vertreten hatte. Die Katalanen verloren zudem Verteidiger Dani Alves. Der Brasilianer fällt mit einer Muskelverletzung im Oberschenkel drei Wochen aus. “Er ist ein Spieler, der denkt, er wäre unzerstörbar”, sagte Coach Pep Guardiola. “Aber der menschliche Körper hat Grenzen.”

Keine Grenzen kannte der Jubel bei Unirea Urziceni. Rumäniens Meister beging seinen ersten Sieg in der Champions League mit Stil – ein 4:1-Triumph nach 0:1-Rückstand bei den Glasgow Rangers. “Unsere Abwehrleistung war einfach nicht gut genug”, erkannte Rangers-Manager Walter Smith. Während Sevilla mit 3:1 in Stuttgart ebenso wie Lyon den dritten Sieg im dritten Spiel einfuhr, musste sich Arsenal in Alkmaar mit einem 1:1 begnügen. “Wir sind immer noch in einer sehr guten Position”, erklärte Trainer Arsene Wenger.

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Liverpool fürchtet CL-Aus
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen