Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

LIVE: Papst Franziskus feiert Ostermesse und spendet Ostersegen "Urbi et Orbi"

©AFP
Der Papst feiert gemeinsam mit Zehntausenden Gläubigen die Ostermesse auf dem Petersplatz in Rom. Dort wird er den Ostersegen "Urbi et Orbi" spenden. Wir berichten LIVE. 

Papst Franziskus feiert am heutigen Sonntag mit Zehntausenden Gläubigen auf dem Petersplatz in Rom die Ostermesse (10.00 Uhr). Anschließend spendet er von der Loggia des Petersdoms aus den apostolischen Segen “Urbi et Orbi” (der Stadt und dem Erdkreis). Zu Ostern erinnert der Papst an die Auferstehung Jesu Christi. Es ist das zentrale Fest für Christen in aller Welt.

Der Segen “Urbi et Orbi” gehört zu den bekanntesten Riten der römisch-katholischen Kirche. Die lateinische Formel bedeutet “Der Stadt und dem Erdkreis” und wird nur zu Weihnachten, zu Ostern und nach einer Papstwahl in Dutzenden Sprachen gespendet. Für das Osterfest wird der Petersplatz mit rund 50.000 Blumen geschmückt.

Tausende Christen aus aller Welt feiern Ostermesse

Auch im Heiligen Land werden am Sonntag Tausende Christen aus aller Welt zu den Osterfeierlichkeiten erwartet. In der Grabeskirche in der Jerusalemer Altstadt werden mehrere Messen zelebriert. Die Kirche steht an der Stelle, wo nach christlicher Überlieferung Jesus gestorben und wieder auferstanden ist. Die Polizei befand sich bereits im Vorfeld der Feiertage in erhöhter Alarmbereitschaft, besonders in Jerusalem und der Altstadt.

Papst Franziskus feiert Ostermesse unter strengen Kontrollen

Vor Zehntausenden Gläubigen und Touristen hat am Sonntag die Ostermesse mit Papst Franziskus auf dem Petersplatz in Rom begonnen. Der Pontifex erreichte den Petersplatz, auf dem sich schon seit dem frühen Morgen eine riesige Menschenmenge versammelt hatte, und grüßte die Pilger.Wie schon in den vergangenen 33 Jahren davor war der Petersplatz für das Osterfest mit Blumen aus Holland prächtig und überwiegend in Gelbtönen geschmückt. Aus Angst vor Anschlägen wurden strengste Sicherheitsvorkehrungen ergriffen. Anti-Terror-Einheiten und Spezialkräfte der Polizei überwachten das Gelände rund um den Vatikan. Das Areal um den Petersplatz wurde weiträumig abgesperrt und mit Metalldetektoren ausgestattet. Pilger konnten vom Petersplatz aus auf Bildschirmen die Zeremonie mit dem Papst verfolgen.

Papst betet für Opfer von Anschlägen in Sri Lanka

Papst Franziskus hat in seiner “Urbi et orbi”-Osterbotschaft, die er vom Balkon des Petersdoms verlesen hat, neue Initiativen für den Frieden in der Welt gefordert. Zugleich drückte er seine Trauer wegen der Serie tödlicher Explosionen in Kirchen in Sri Lanka aus, bei denen mehr als 180 Menschen ums Leben gekommen sind.Franziskus betete für die Opfer “einer derartigen Gräueltat”, sowie für deren Angehörigen und für die Verletzten. Er erklärte sich mit der christlichen Gemeinschaft in Sri Lanka solidarisch, die zu Ostern im Gebet versammelt war, als die Anschläge verübt wurden.

Papst erbat Frieden für Syrien

Beim Segen benannte das Kirchenoberhaupt die vielen Krisenherde rund um den Globus. Frieden erbat der Papst zunächst vor allem für Syrien. “Der Augenblick ist gekommen, den Einsatz für eine politische Lösung zu erneuern, die den richtigen Bestrebungen nach Freiheit, Frieden und Gerechtigkeit entspricht”, sagte der Papst. Er forderte “die sichere Rückkehr der Evakuierten wie auch derer, die in die benachbarten Länder, insbesondere in den Libanon und nach Jordanien, geflohen sind”.

Israelis und Palästinenser rief der Papst auf, nach einer Zukunft des Friedens und Stabilität zu streben. Einen Gedanken widmete der Pontifex der Bevölkerung des Jemen, insbesondere den von Hunger und Krieg zermürbten Kindern, sowie Libyen, wo in den letzten Wochen wieder Menschen umgekommen seien und viele Familien gezwungen waren, ihre Häuser zu verlassen. Der Papst betete auch für Frieden in Afrika, vor allem in Burkina Faso, Mali, Niger, Nigeria, Kamerun und Sudan.

Papst hofft auf Frieden in den östlichen Regionen der Ukraine

Der Papst hofft auf Frieden in den östlichen Regionen der Ukraine und drückte dem venezolanischen Volk und Nicaragua seine Nähe aus. “Der Herr verleihe den politischen Verantwortungsträgern die Kraft, den sozialen Ungerechtigkeiten, Missbräuchen und Gewalttaten ein Ende zu setzen”, sagte der Pontifex. Er rief hinzu zu Initiativen für die Bedürfnisse der Notleidenden, Wehrlosen, der Armen, Arbeitslosen und der Ausgegrenzten auf, sowie derer, die auf der Suche nach Brot, Zuflucht und nach Anerkennung ihrer Würde sind”.

Traditionelle Fußwaschung am Gründonnerstag

Der Papst hatte die Osterfeierlichkeiten am Gründonnerstag mit der traditionellen Fußwaschung in einer Strafanstalt in Velletri bei Rom begonnen. Am Karfreitag verfolgte er vom Hügel Palatin oberhalb des Kolosseums den Kreuzweg, bei dem an den Leidensweg Jesu erinnert wird. In der Osternacht hatte Franziskus im Dom die Osterwache gefeiert. Dabei wurde in der Vorhalle der Kirche das Osterlicht entzündet und in den Petersdom getragen. Der Papst taufte acht Erwachsene aus fünf verschiedenen Ländern. Für Franziskus war es nach seiner Wahl zum Oberhaupt der katholischen Kirche 2013 seine siebente Osternacht.

(APA/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • LIVE: Papst Franziskus feiert Ostermesse und spendet Ostersegen "Urbi et Orbi"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen