Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Live: Die Investitionen in den Öffentlichen Verkehr

Verkehrsministerin Gewessler gab bereits gestern bekannt, dass nächstes Jahr das 1-2-3-Ticket eingeführt werden soll.
Verkehrsministerin Gewessler gab bereits gestern bekannt, dass nächstes Jahr das 1-2-3-Ticket eingeführt werden soll. ©APA/HELMUT FOHRINGER
Umweltministerin Leonore Gewessler und Finanzminister Gernot Blümel veranstalten heute eine Pressekonferenz zum Thema "Investitionspaket Öffentlicher Verkehr".

Wie am Donnerstag bekannt wurde, soll noch im Jahr 2021 das sogenannte 1-2-3-Ticket eingeführt werden. Das Projekt, dass das Fahren mit öffentlichen Verkehrsmitteln um einen Euro pro Tag in einem Bundesland, um zwei Euro in zwei und um drei Euro täglich durch ganz Österreich, vorsieht, ist bereits weit fortgeschritten, wie Umwelt- und Verkehrsministerin Leonore Gewessler (Grüne) in einem Interview mit dem Wochenmagazin "News".

Nicht alle Pendler profitieren

Das Ticket nützt vor allem Pendlern: Auf der Strecke Wien-St. Pölten kostete die Jahreskarte inklusive Öffinutzung bisher 1.663 Euro, mit dem 1-2-3 Öffi-Ticket sind es 930 Euro weniger. Noch mehr sparen jene, die noch weiter pendeln.

Teurer wird es hingegen für jene, die nur knapp nach Wiens Stadtgrenze wohnen. Sie zahlen bisher Pendler aus Purkersdorf 620 Euro für die Jahreskarte, das neue Ticket wäre 110 Euro teurer. Ob es für sie eine Sonderregelung geben wird, ist eine politische Entscheidung.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Live: Die Investitionen in den Öffentlichen Verkehr
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen