Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

L'inconnu du lac - Der Fremde am See - Trailer und Kritik zum Film

Sommer, Sonne, Sex und Mord: Mit dem Cannes-prämierten "Der Fremde am See" entführt der französische Regisseur Alain Guiraudie aus kühlen Wintertagen in die lasziv-hedonistische Sommeridylle der Schwulenszene an einem Badesee, die aber bald von einem Mord erschüttert wird.

Dieser Psychothriller ist ein rohes Stück Kino, das aber durchaus nicht grobschlächtig daherkommt. Ab 29. November im Kino.

Der Fremde am See: Die Geschichte

In ruhigen, provozierend langen Einstellungen entblättert Guiraudie den lustbetonten Lebensstil seiner schwulen Männergruppe an einem sommerlichen Seeufer. Die virilen Nackten sonnen sich am Wasser und vergnügen sich im dahinterliegenden Wäldchen miteinander. Ihr Tagesablauf changiert zwischen Sex, Schwimmen, gepflegter Konversationslangeweile und wiederum Sex. Der Neuzugang Franck freundet sich in diesem Mikrokosmos mit dem wohlgenährten Sonderling Henri an und verliebt sich in den schnauzbärtigen Michel. Diese Anziehung ebbt auch nicht ab, als Franck sieht, wie Michel seinen vorherigen Liebhaber im See ertränkt.

Der Fremde am See: Die Kritik

“Der Fremde am See” hat nichts von der kultivierten Tristesse großbürgerlicher Pariser Wohnungen, sondern zeigt eine eher einfache Schicht aus Holzfällern und Gemüseverkäufern, die sich en detail ihrer Körperlichkeit hingibt – inklusive evidenter Penetration und den sichtbaren Ergebnissen des männlichen Orgasmus, die von Körperdoubles der Hauptdarsteller produziert werden. Ungeachtet aller Körperflüssigkeiten wird die Geschichte dabei in trockener Härte ohne Musik inszeniert.

Jeden Tag eröffnet der Regisseur mit der gleichen Schnittsequenz aus Parkplatz-Wald-See und setzt weniger auf einen Spannungsbogen als auf eine kühle Psychostudie in flirrender Sommerhitze, die gleichsam im Kinosaal spürbar scheint. So ist “Der Fremde am See” auch als Parabel lesbar, in der Francks Gang ins eigene Unterbewusste und die Dichotomie aus Begehren und latenter Bedrohung, Verlangen und Angst mitvollzogen wird. Letztlich sind die Figuren des scheinbar so sorglosen Treibens so isoliert wie der See, an dem sie sich täglich treffen.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Kino-News und Kinotrailer
  • L'inconnu du lac - Der Fremde am See - Trailer und Kritik zum Film
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen