Lily Allens Kind bekommt keinen "doofen" Namen

Sängerin Lily Allen wird ihrem ungeborenen Sohn keinen ungewöhnlichen Namen geben, weil ihr Freund Sam Cooper eher altbacken ist.
Lily Allen mit Mini-Babybauch
Bilder: Lily Allen

Kluge Wahl: Lily Allen (25) hat über ein paar “doofe” Namen für ihren ungeborenen Sohn nachgedacht, wird sich aber wahrscheinlich für etwas Konventionelleres entscheiden, weil ihr Lebensgefährte “althergebracht” ist.

Die Sängerin hat in Betracht gezogen, dem Kleinen einen geeigneten Showbiz-Namen zu verpassen, gesteht aber, dass ihr Bauarbeiter-Freund Sam Cooper (32) einen konservativeren Geschmack hat als sie und von seinen Kollegen verspottet werden könnte, wenn sein Sohn einen ungewöhnlichen Namen trägt. “Ich habe eine wirklich doofe Liste mit Namen, aber ich werde sie euch nicht zeigen”, kicherte die Sängerin in einem Interview mit dem Magazin ‘Stylist’. “Aber nein, wir werden wohl nicht. Ich glaube, Sam ist zu geradlinig und althergebracht für diese Art von Sachen. Sie würden ihn auf der Baustelle veräppeln.”  

Angst vor Steuerbescheiden

Die Musikerin, die jetzt eine Boutique besitzt, freut sich über die Schwangerschaft, auch wenn sie gesteht, dass sie sich trotz der vielen Kohle, die sie in ihrer Popkarriere verdient hat, über die Kosten, ein Kind großzuziehen, Sorgen mache. Allen besteht darauf, dass ihr erstes gemeinsames Kind mit Cooper auf eine gebührenpflichtige Privatschule geht statt auf eine kostenlose staatliche Schule, was bedeutet, dass zusätzliche Kosten zu seiner Erziehung hinzukommen.

“Steuerbescheide machen mir Angst”; lachte die Musikerin. “Ich weiß, ich habe das Glück, in einer Position zu sein, dies tun zu können, und ich fühle mich mit dem Wissen wohl, ein schönes Haus zu haben und einen kleinen Pott voll Geld für die Schulgebühren. Weil ich meinen Sohn auf eine Privatschule schicken will ….”

  • VIENNA.AT
  • Promis
  • Lily Allens Kind bekommt keinen "doofen" Namen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen