Lily Allen hat ein Problem mit ihrem Körper

Lily Allen ist jung, hübsch, erfolgreich – und hat ein Psycho-Problem. Die englische Sängerin ist mit ihrem Aussehen nämlich krankhaft unzufrieden. Sie sagt über sich: „Ich bin ein lustig aussehendes Ding – mit drei Nippeln.”

Dem englischen Musik-Magazin Q gab Lily jetzt ein ungewöhnlich offenes Interview. Darin gab sie zu, dass sie an einer psychischen Krankheit leide, die sich Körperdysmorphe Störung (KDS) nennt. KDS-Kranke sind davon überzeugt, einen körperlichen Makel zu haben – selbst wenn das nicht der Fall ist. Betroffene denken oft mehrere Stunden am Tag nur über ihr angeblich fehlerhaftes Aussehen nach.

Lily sagte in dem Interview, dass sie überzeugt ist, viel dicker zu sein, als alle anderen Menschen. Sie verriet dann auch, dass sie kürzlich auf ihrem Bett saß und sich im Spiegel anschaute. Die Sängerin: „Ich sagte laut ?Du bist ein lustig aussehendes Ding’.” Ihr Freund, der Dekorateur Sam Cooper, habe daraufhin geantwortet, das sie ein sehr süßes und schönes lustig aussehendes Ding sei.

Im Gespräch mit dem Q-Magazin sprach Lily dann auch mal wieder über ihre tatsächliche körperliche Abnormität, nämlichen ihren dritten Nippel. Schon vor zwei Jahren hatte die Sängerin ihre zusätzliche Brustwarze während eines Interviews im englischen TV in die Kameras gehalten.

Außerdem gestand Lily, die sich trotz aller angeblichen Unsicherheiten immer wieder in gewagten Outfits zeigt, dass sie in den vergangenen sechs Jahren drei Zusammenbrüche hatte. „Das ist keine tolle Sache”, sagte sie. Beim ersten mal sei sie 18 gewesen und in die berühmte, englische Rehab-Klinik „The Priory” eingeliefert worden. Seitdem habe sie noch zwei weitere Tiefpunkte durchlitten.

Mit ihrem jetzigen Lover plant sie übrigens aufs Land zu ziehen, in ein Dorf im Südwesten Englands, in dem auch ihr Vater ein Haus habe. Lily: „Ich verbringe jetzt schon eine Menge Zeit bei meinem Dad.”

  • VIENNA.AT
  • Promis
  • Lily Allen hat ein Problem mit ihrem Körper
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen