Liebesbriefe von Opern-Diva Maria Callas

Private Dokumente aus der Liaison zwischen der Opern-Diva Maria Callas und dem griechischen Reeder Aristoteles Onassis sollen am Mittwoch in Rom versteigert werden.

Mit einem Mindestpreis von mehr als 15.000 Dollar (15.136 Euro)werden elf persönliche Briefe und Fotografien der vor 25 Jahren verstorbenen Sängerin zum Kauf angeboten, teilte das Auktionshaus Christie’s mit.

In den sechs Briefen an ihre Stimmlehrerin Elvira De Hidalgo schreibe die Diva vor allem über ihren Kummer über das Ende der Beziehung. Außerdem beschäftige sich die als depressiv geltende Callas darin mit ihrem Kampf ums Abnehmen, hieß es weiter. Vor allem in Griechenland, dem Heimatland der Callas, gibt es Angaben von Christie’s zufolge großes Interesse an den Auktionsstücken.

Callas war neun Jahre mit Onassis liiert, bevor der Multi-Millionär die Witwe des ermordeten US-Präsidenten John F. Kennedy, Jacqueline Kennedy, heiratete. „Es ist grausam, ist nicht wahr – beide sollten dafür zahlen; und beide werden dafür zahlen, du wirst sehen“, schrieb Callas im Oktober 1969 – wenige Tage nach der Heirat von Onassis mit Kennedy.

Am meisten habe sie getroffen, dass er sie nicht über die bevorstehende Hochzeit informiert habe, schrieb Callas den Angaben zufolge. „Aber ich glaube, er ist verrückt, und deswegen werde ich ihn aus meinem Gedächtnis streichen, ich sollte das so schnell wie möglich versuchen“, teilte sie De Hidalgo mit. Die Opernsängerin, die einst von Onassis einen Diamantring im Wert von einer Million Dollar bekommen haben soll, starb im September 1977 53-jährig in Paris.

  • VIENNA.AT
  • Promis
  • Liebesbriefe von Opern-Diva Maria Callas
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.