Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Lidl erhöht Mindestlohn: Einstiegsgehalt deutlich über Kollektivvertrag

Lidl zahlt in Österreich ab März mehr.
Lidl zahlt in Österreich ab März mehr. ©AFP Photo/Daniel Leal-Olivas
Der Lebensmitteldiskonter Lidl wird seinen Angestellten ab März deutlich höhere Einstiegsgehälter bezahlen.

Der Lebensmitteldiskonter Lidl erhöht in Österreich ab März den Mindestlohn und zahlt damit bis zu 25 Prozent über dem Kollektivvertrag (KV). Derzeit liegt das Mindestgehalt im Handel bei 1.546 Euro brutto für Vollzeitbeschäftigte. Lidl zahlt künftig im Gehaltsgebiet A ein Einstiegsgehalt von mindestens 1.754 Euro beziehungsweise 1.921 Euro brutto im Gehaltsgebiet B (Salzburg und Vorarlberg).

Das gab die Firma am Montag in einer Aussendung bekannt. Damit steigt der Mindestlohn im Gehaltsgebiet A auf 10,50 Euro pro Stunde und im Gehaltsgebiet B auf 11,50 Euro. Jene Mitarbeiter, die bereits jetzt mehr als 10,50 bzw. 11,50 in der Stunde verdienen, bekommen einen Bonus von fünf Prozent auf den jeweils gültigen Kollektivvertrag, so Lidl.

Bist zu 51.800 Euro jährlich für Filialleiter

Das Einstiegsgehalt für Filialleiter werde künftig bei 43.400 Euro (statt bisher 42.000 Euro) brutto im Jahr liegen und steige in der Endstufe auf über 51.800 Euro. Stellvertretende Filialleiter bekommen in Zukunft zwischen 33.320 Euro (Einstieg) und 37.800 Euro (Endstufe) Jahresbruttogehalt.

Lidl beschäftigt in Österreich mehr als 4.800 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen und betreibt aktuell knapp 220 Filialen.

(APA, Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Lidl erhöht Mindestlohn: Einstiegsgehalt deutlich über Kollektivvertrag
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen