Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Lichter gehen aus

Keine rechte Freude kommt bei SW Bregenz über den Punktgewinn gegen Sturm Graz auf. Da die Admira wieder gewann, trennen die Casino-Elf bereits fünf Punkte von einem Nicht-Abstiegs-Platz. | Tabelle

Der SK Sturm muss einen Platz in der Champions League abschreiben und für SW Bregenz wird es im Abstiegskampf der T-Mobile Bundesliga trotz Lizenz im “zweiten Anlauf” immer schwieriger. Am Samstag trennten sich die Grazer und die Vorarlberger in der 34. Runde mit 1:1, beiden Klubs hilft der eine Zähler beim Erreichen ihrer Ziele nicht viel weiter. Serkan Aslan hatte in der 34. Minute die Bregenzer im Schwarzenegger-Stadion in Führung gebracht, aber Ekrem Dag gelang in der 39. Minute der Ausgleich und spätere Endstand zum 1:1.

Bregenz-Goalgetter Axel Lawaree hatte es gleich zu Beginn in den Beinen, den Druck bei Bregenz zu schmälern, aber zwei Mal gingen seine Heber knapp am Tor vorbei (6. und 7. Minute). Die Gastgeber kamen erst durch Strafner (28.) und Masudi (32.) zu ihren ersten Möglichkeiten, aber das Tor machten die Bregenzer. Unger nutzte einen Masudi-Fehler und bediente Lawaree, der verlängerte in den Lauf von Aslan, der Weber mit einem Schuss ins lange Eck bezwang. Sturm kam aber bereits fünf Minuten später zum zu diesem Zeitpunkt unverdienten Ausgleich: Salmutter legte vor für Korsos, dessen Flanke wurde zwar von Haas und Amoah verfehlt, doch Dag traf aus kurzer Distanz (39.).

Nach dem Seitenwechsel wurden die Hausherren stärker. Haas (51. und 65.), Salmutter (67.) sowie Mujiri (74.) hatten Chancen, aber auch die Gäste fanden durch Lawaree (57., 67. und 90.) noch Gelegenheiten zum Sieg vor. Es blieb beim 1:1, womit beide Klubs “Verlierer” waren.

Das Rennen um Platz zwei und damit einen Platz in der Champions League-Qualifikation wird wohl zu einem Zweikampf zwischen dem GAK und SV Salzburg. Der GAK gewann am Samstag in Ried beim Trainer-Comeback von Klaus Roitinger mit 3:1 und verteidigte Rang zwei mit einem Punkt Vorsprung auf Salzburg. Die Söndergaard-Elf siegte beim FC Kärnten mit 3:0. Im direkten Duell am kommenden Samstag in Graz könnte schon die Entscheidung über Platz zwei hinter Meister Austria Wien.

Sturm Graz – SW Bregenz: 1:1 (1:1)
Schwarzenegger-Stadion, 5.000, SR Steiner
Torfolge: 0:1 (34.) S. Aslan, 1:1 (39.) Dag

Weitere Ergebnisse:
FC Kärnten – SV Salzburg: 0:3 (0:1)
SV Ried – GAK: 1:3 (1:2)
Admira/Wacker Mödling – SV Pasching: 1:0 (0:0)
Austria Wien – Rapid: Sonntag, 16:30

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Lichter gehen aus
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.