Libyen: Militärchef der Rebellen getötet

Der Militärchef der libyschen Aufständischen ist offenbar getötet worden. Der Nationale Übergangsrat der Opposition bestätigte den Tod von Abdel Fattah Younes (Junes) am Donnerstag wenige Stunden nach seiner Festnahme durch die Rebellen.

Der arabische Fernsehsender Al-Jazeera berichtete außerdem von zwei weiteren getöteten Aufständischen in der Rebellenhochburg Benghazi (Bengasi).

Younes offenbar bei Vernehmung getötet

Nähere Angaben zu den Umständen seines Todes macht der Vorsitzende des Rates, Mahmoud Jibril, nicht. Zuvor hatte ein Sprecher der Aufständischen mitgeteilt, Younes sei in der Einsatzzentrale in Gewahrsam genommen und für ein Verhör in die Rebellenhochburg Benghazi gebracht worden. Wie die Nachrichtenagentur AFP berichtete, wurde Younes von einer Gruppe bewaffneter Männer getötet, als er zu einer Vernehmung in Benghazi erschienen.

Es bestehe der Verdacht, dass Younes über Familienmitglieder noch immer Kontakt zum Regime von Machthaber Muammar al-Gaddafi habe, sagte Mohammed al-Ridjali.

Einstiger libyscher Innenminister schloss sich Rebellen an

Yones war einst Innenminister unter Gaddafi und galt als die Nummer zwei in dessen Machtapparat. Er sagte sich aber im Februar von Gaddafi los und schloss sich den Rebellen an. Für sie übernahm Younes seither wichtige militärische Aufgaben. (APA)

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Libyen: Militärchef der Rebellen getötet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen