Liberia beendet Ausgangssperre nach Abklingen von Ebola

Liberianische Präsidentin hob Ausgangssperre auf
Liberianische Präsidentin hob Ausgangssperre auf
Nach dem Abklingen der Ebola-Epidemie in Liberia werden die landesweite nächtliche Ausgangssperre aufgehoben und die Grenzen des westafrikanischen Landes wieder geöffnet. Staatschefin Ellen Sirleaf Johnson habe die Aufhebung der Ausgangssperre für Sonntag angeordnet, teilte ihr Büro am Freitag in Monrovia mit.


Das nächtliche Ausgehverbot war im August 2014 zur Eindämmung der Ebola-Epidemie verhängt worden. Das Präsidialamt teilte überdies mit, dass auch alle wegen des Ebola-Ausbruchs geschlossenen Grenzübergänge wieder geöffnet werden sollten. Ein Termin dafür nannte es allerdings nicht.

Nach jüngsten Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind durch die Epidemie inzwischen mindestens 9.442 Menschen ums Leben gekommen, die meisten von ihnen in Liberia und den Nachbarländern Guinea und Sierra Leone. Die tatsächliche Opferzahl könnte demnach noch höher liegen, weil einige Todesfälle möglicherweise noch nicht gemeldet worden seien.

In Liberia, Guinea und Sierra Leone waren die Zahlen der Neuinfektionen zuletzt allerdings stark gesunken. Im am schwersten betroffenen Land Liberia werden mittlerweile nur noch eine Handvoll Neuansteckungen pro Woche gemeldet.

Ebola ist eine gefährliche Viruserkrankung und hochansteckend, sobald Patienten Symptome der Krankheit wie Fieber, Schmerzen, Erbrechen oder Durchfall aufweisen. Übertragen wird das Virus durch Körperflüssigkeiten.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Liberia beendet Ausgangssperre nach Abklingen von Ebola
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen