LGBTIQ-Foto-Mahnwache in Wiener Innenstadt zerstört

Die Mahnwache könnte während der Demo am Samstag beschädigt worden sein.
Die Mahnwache könnte während der Demo am Samstag beschädigt worden sein. ©APA
Vor dem Polnischen Institut in Wien wurde eine LGBTIQ-Foto-Mahnwache zerstört. Die Grüne Ewa Ernst-Dziedzic kündigte eine Anzeige an.

Die Grünen haben am Montag auf die Zerstörung einer Foto-Mahnwache gegen LGBTIQ-freie Zonen in Polen vor dem Polnischen Institut in Wien aufmerksam gemacht. Sie werde umgehend Anzeige gegen unbekannt erstatten, kündigte die Grüne Menschenrechtssprecherin Ewa Ernst-Dziedzic gegenüber der APA an: "Ich möchte, dass dem nachgegangen wird, wer die Mahnwache zerstört hat, ob sie während der Demonstrationen am Samstag erfolgte und ob womöglich eine bestimmte Gruppe dahinter steckt."

Mahnwache mutwillig zerstört

"Zwei Monate lang erinnerte die Mahnwache daran, dass wir bei Diskriminierung und Ausgrenzung über Grenzen hinweg solidarisch sind und nicht wegsehen, wenn in europäischen Staaten wie Polen oder Ungarn Menschenrechte beschnitten werden", so Ernst-Dziedzic weiter. Die Grünen seien vom Polnischen Institut informiert worden, dass am Wochenende ein Teil der Installation der Mahnwache mutwillig zerstört worden sei. Ein Transparent der aus vier Teilen bestehenden Mahnwache sei gestohlen, das Gestell auseinandergerissen und das Scharnier verbogen worden. "Diese offenbar mutwillige Zerstörung macht sichtbar, dass wir noch viel zu tun haben: hate speech, hate crime und der Hass LGBTIQ gegenüber ist auch in Österreich ein großes Thema", so Ernst-Dziedzic.

Mahnwache vor ungarischen Botschaft geplant

Kommenden Montag wolle man eine Mahnwache vor der ungarischen Botschaft, kündigte Ernst-Dziedzic an. Der Anlass sei die Änderung der ungarischen Verfassung, wonach in Zukunft nur noch Mann und Frau eine Familie sein dürften.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • LGBTIQ-Foto-Mahnwache in Wiener Innenstadt zerstört
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen