AA

Letzte französische Geisel ist frei

Hollande freut sich über Befreiung
Hollande freut sich über Befreiung
Der Franzose Serge Lazarevic befindet sich nach jahrelanger Geiselhaft wieder in Freiheit. Die weltweit letzte französische Geisel "ist frei", wie Frankreichs Präsident Francois Hollande am Dienstag bekanntgab. "Es gibt keine französische Geisel mehr, in keinem Land der Welt", freute sich Hollande. Lazarevic Gesundheitszustand sei verhältnismäßig gut.


Nähere Details nannte der französische Präsident nicht. Nigers Staatsoberhaupt, Mahamadou Issoufou, erklärte unmittelbar nach der Bekanntgabe der Freilassung jedoch, es handle sich um das Resultat “intensiver Bemühungen der nigrischen und malischen Behörden.

Die Extremistengruppe Al-Kaida im Islamischen Maghreb (AQMI) hatte im November ein Video veröffentlicht, in dem Lazarevic und ein weiterer, offenbar aus den Niederlanden stammender Mann ihre Regierungen zu Verhandlungen über ihre Freilassung drängten. Wie der Großteil der westlichen Regierungen zahlt Frankreich offiziell kein Lösegeld, um Entführungen seiner Staatsbürger nicht zu ermutigen.

Lazarevic, der neben der französischen auch die serbische Staatsbürgerschaft hat, war 2011 im Norden von Mali entführt worden. Er war gemeinsam mit einem weiteren Franzosen, Philippe Verdon, in dem westafrikanischen Land auf Geschäftsreise, als beide von Bewaffneten verschleppt wurden. Verdon wurde später tot aufgefunden.

In dem im November veröffentlichten Video war neben Lazarevic ein Mann zu sehen, der sich als Sjaak Rijke aus den Niederlanden zu erkennen gibt. Rijke war ebenfalls im November 2011 in Mali entführt worden, allerdings unabhängig von Lazarevic.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Letzte französische Geisel ist frei
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen