Let's CEE Filmfestival: Prominente Gäste besuchen Wien

"Let's CEE" - Prominente Gäste bei Osteuropa-Filmfestival in Wien
"Let's CEE" - Prominente Gäste bei Osteuropa-Filmfestival in Wien ©Robert Newald
Das Let's Cee Filmfestival geht in diesem Jahr in die zweite Runde und holt dazu einige prominente Gäste nach Wien.

Am internationalen Tag des positiven Denkens, dem 13. September, startet das “Let’s CEE”-Filmfestival in seine zweite Runde. “Das passt sehr gut zu uns”, sagte Festivalleiterin Magdalena Zelasko am Montag in Wien lakonisch. Schließlich ist die junge Initiative, die sich gemäß der Abkürzung im Titel dem Kino aus Zentral- und Osteuropa verschrieben hat, weiter zum größten Teil ehrenamtlich aktiv.

Prominente Gäste bei Filmfestival

Dass weder die Stadt Wien noch das Kulturministerium das Festival unterstützen, sorgt bei Zelasko und ihrem Team für einigen Frust. Nichtsdestotrotz lockt “Let’s CEE” mit einem umfangreichen Programm und prominenten Gästen.

Für die zweite Ausgabe haben sich etwa der kroatische Oscar-Preisträger Branko Lustig, der vor 20 Jahren “Schindlers Liste” produziert hat, und der polnische Szenenbildner Allan Starski angesagt. Letzterer hat neben “Schindlers Liste” auch Polanskis “Der Pianist” ausgestattet und wird in Wien eine Masterclass halten. Der Regisseur Istvan Szabo, der mit “Mephisto” (mit Klaus Maria Brandauer) 1982 einen Oscar nach Ungarn holte, kommt wiederum mit seinem jüngsten Film “The Door” (mit Martina Gedeck und Helen Mirren) nach Wien und konkurriert im Wettbewerb u.a. mit Adrian Sitaru (“Domestic”) und Malgoska Szumowska (“In the Name of”).

Let’s Cee Filmfestival in Wien

Insgesamt werden bis 21. September 50 Produktionen in der Urania und im Actor’s Studio zu sehen sein, kündigte Zelasko an. Erstmals gibt es auch einen Wettbewerb für zehn Kurzfilme, die sich speziell mit dem Thema Zivilgesellschaft auseinandersetzen. Retrospektiven sind dem russischen Regisseur Alexander Sokurov, der vor zwei Jahren mit “Faust” und Johannes Zeiler in Venedig reüssierte, und dem slowenischen Regisseur Damjan Kozole gewidmet. Und zur Eröffnung wird die ukrainische Nachwuchsproduktion “Eastalgia” von Daria Onyshchenko gezeigt, in der auch Karl Markovics und Georg Friedrich agieren.

Der größte Teil des Programms ist erstmals in Österreich zu sehen, hieß es bei der Pressekonferenz, als wichtigster Partner ist erneut die Cineplexx-Gruppe mit an Bord. Deren Geschäftsführer Christoph Papousek wunderte sich, dass die Begeisterung für das Festival “von der Politik nicht geteilt wird”. Als junge Initiative sei es heute einfach sehr schwierig, an Förderungen zu kommen und die “verkrusteten Strukturen aufzubrechen”, sagte Festival-Co-Direktor Wolfgang Schwelle. Daher hofft Zelasko nicht zuletzt auf gute Ticketeinnahmen – etwa beim Special im Gartenbaukino, wo Russkaja den Klassiker “Panzerkreuzer Potemkin” live vertonen werden.

(Red./APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Let's CEE Filmfestival: Prominente Gäste besuchen Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen