Leonardo DiCaprio: Neuer Film nahm ihn sehr mit

©EPA
Leinwand-Beau Leonardo DiCaprio sagt, der Dreh seines neuen Films "Shutter Island" war wie das erneute Durchleben eines "Traumas".
Leonardo DiCaprio bei den NBA Playoffs
Leonardo DiCaprio und Bar Refaeli

DiCaprio spielt einen US-Marschall, der in den 50er Jahren den Fall einer Flucht einer Mörderin aus einem Krankenhaus für geisteskranke Straftäter untersucht. Der Mime gibt zu, dass das Drehbuch des Thrillers hart war und er emotional völlig fertig war, wenn die Kameras einmal aus waren.

“Es gab ein paar Wochen in denen ich, das muss ich sagen, einige der härtesten Dreherfahrungen machte, die ich je gemacht habe”, erklärte DiCaprio. “Es war, als ob ich in gewisser Weise ein Trauma wieder erleben würde. Es war ziemlich gefühlstief.”

Um sich auf den Film vorzubereiten, forschte der Schauspieler viel im Bereich psychischer Erkrankungen. Der Star hat zugegeben, dass es seine Grundsätze erschüttert habe, als er verstand, wie die Erkrankung früher behandelt worden war. Der Dreh in einer Psychiatrie im Stil der 50er Jahre tat ein Übriges.

“Wir waren jeden Tag davon umgeben”, erläuterte der Schauspieler in einem Interview mit der amerikanischen Ausgabe des Magazins ,OK!’. “Wir waren von den baufälligen Mauern einer alten Einrichtung umgeben – wir hatten jemand, der uns durch die Geschichte der psychischen Erkrankungen führte – die Art und Weise, wie sie man früher behandelt hat, die verschiedensten Formen der Behandlungen – auf diese Weise lernten wir eine Menge über die Fallen bei psychischen Erkrankungen und das Leiden, das die Menschen erleiden müssen, und das alles führte dazu, dass ich viele unterschiedliche Dokumentationen zu dem Thema ansah, viel im Bereich psychische Erkrankungen forschte.”

Bei ,Shutter Island’ führt Martin Scorsese Regie, und in den weiteren Hauptrollen spielen Mark Ruffalo und Sir Ben Kingsley.

  • VIENNA.AT
  • Promis
  • Leonardo DiCaprio: Neuer Film nahm ihn sehr mit
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen