AA

Leonarda denkt über Rückkehr nach Frankreich nach

Abgeschobenes Roma-Mädchen "zögert" noch
Abgeschobenes Roma-Mädchen "zögert" noch
Das in das Kosovo abgeschobene 15-jährige Roma-Mädchen Leonarda erwägt nun doch eine Rückkehr nach Frankreich ohne ihre Familie. Dies hatte ihr ja Staatschef Hollande angeboten. "Ich zögere, ob ich zurückkehren soll oder nicht", sagte die Schülerin dem französischen Sender "Canal+" am Dienstag. Sie würde eigentlich "gerne" zurückkehren, sagte Leonarda. Derzeit lebt sie im kosovarischen Mitrovica.


Am Wochenende hatte Leonarda eine von Hollande vorgeschlagene Rückkehr nach Frankreich ohne ihre Familie noch strikt abgelehnt. “Ich habe von Anfang an gezögert, habe es aber versteckt”, sagte Leonarda nun zu “Canal+”. Sie versuche derzeit über die französische Botschaft in Pristina herauszufinden, wann und zu welchen Bedingungen sie tatsächlich nach Frankreich zurückkehren könne.

Der Fall der 15-Jährigen, die bei einem Schulausflug von der Polizei abgefangen und dann mitsamt ihrer Familie abgeschoben wurde, hat in Frankreich für Empörung gesorgt und die Regierung in Bedrängnis gebracht. Am Samstag bot Hollande dem Mädchen an, alleine nach Frankreich zurückzukehren. Das Angebot des Sozialisten wurde in Frankreich als herzlos und inkonsequent kritisiert. Sogar Sozialistenchef Harlem Desir forderte, auch Leonardas fünf Geschwister und ihre Mutter müssten nach Frankreich zurückkehren können.

Am Dienstag stellten sich die mitregierenden Grünen hinter die Proteste von Gymnasiasten gegen die Abschiebung von Leonarda und anderen ausländischen Schülern. Bei den Protesten war auch ein Rücktritt des sozialistischen Innenministers Manuel Valls gefordert worden.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Leonarda denkt über Rückkehr nach Frankreich nach
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen