Leichenfund: Lainz-Direktorin verteidigt Vorgehen

Am Dienstag wurde die Leiche eines zwei Monate abgängigen Patienten am Dachboden eines Pavillons in Lainz gefunden - nach dem Mann wurde "selbstverständich" gesucht.

Die Direktorin des Wiener Geriatriezentrums „Am Wienerwald“ (GZW) in Lainz, Angelika Rosenberger-Spitzy, hat das Vorgehen ihres Hauses verteidigt, nachdem ein vermutlich seit zwei Monaten abgängiger Patient auf dem Dachboden eines Pavillon tot aufgefunden worden war. Man habe „selbstverständlich“ das Haus vom Keller bis zu Dachboden durchsucht, sagte die ärztliche Leiterin in der „ZiB2“. Es gebe einen genauen Plan, wo abgängige Patienten gesucht werden müssen.

“Dachboden war immer versperrt”


Dass auf dem betreffenden Dachboden nicht gesucht wurde, erklärte Rosenberger-Spitzy damit, dass dieser immer versperrt gewesen sei. Wie der Mann dort hinauf gekommen ist, könne sie nicht genau sagen. Möglich sei, dass Handwerker die Tür offen gelassen haben. Es wäre aber auch möglich, dass sich der Mann selbst mit einem Schlüssel Zutritt verschafft habe.

Angehörige wollten Unterbringung in psychiatrischer Abteilung nicht


Die ärztliche Leiterin betonte, dass es sich bei dem Mann um einen psychiatrischen Patienten gehandelt habe, der auf einer „psychiatrisch dominierten Abteilung“ besser aufgehoben gewesen wäre. Man habe sich auch bemüht, ihn im psychiatrischen Krankenhaus im Ybbs unterzubringen. Das hätten aber die Angehörigen abgelehnt.


Zu den immer wieder auftauchenden Problemen in Lainz sagte Rosenberger-Spitzy, die Betreuung alter Menschen sei in der „alten Bausubstanz“ sehr schwierig. Man bemühe sich aber optimale Bedingungen zu schaffen. Wenn das Personal mehr in der Animation und Beschäftigung der Patienten tätig sein könnte, würde sich die Situation verbessern. Die Personalsituation habe sich aber insofern schon verbessert, als bei gleich gebliebenem Personalstand die Zahl der Betten verringert worden sei.


Vorgeschichte: Patient auf dem Dachboden eingeschlossen – tot


Redaktion: Elisabeth Skoda

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Leichenfund: Lainz-Direktorin verteidigt Vorgehen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen