Leere Versprechungen in Werbeprospekten

Symbolfoto &copy Bilderbox
Symbolfoto &copy Bilderbox
Was in Inseraten versprochen wird, werde nicht immer gehalten, warnt die Arbeiterkammer (AK) Wien. Rund sechs Prozent der beworbenen Sonderangebote seien im Handel gar nicht erhältlich Konsumentenbeschwerden nehmen in letzter Zeit zu.

Insgesamt 1.549 Sonderangebote in 43 Werbeprospekten aus den Bereichen Lebensmittel, Textilien, Kameras, Telefon, Computer, Schuhe, Sportartikel, Baumärkte, Spielzeug, Möbel, Autozubehör, Drogeriewaren und Haushaltsartikel wurden von der AK auf ihre Erhältlichkeit getestet. Die Preise wurden in ebenfalls 43 Geschäften in Wien und in der Shopping City Süd in Vösendorf (Bezirk Mödling) erhoben. Das Ergebnis sei im Vergleich zur letzten Erhebung schlechter ausgefallen: Waren im Jahr 2000 drei Prozent der Sonderangebote nicht erhältlich, waren es jetzt fast sechs Prozent.

Auffallend sei laut Arbeiterkammer gewesen, dass bei den Diskontern Hofer und Lidl bereits am selben oder am darauffolgenden Tag beworbene Sonderangebote nicht erhältlich gewesen seien. Aber auch bei Zielpunkt, Penny Markt und Kik seien Sonderangebote schon am zweiten Tag nicht mehr zu kaufen gewesen. Besonders konsumentenfreundlich sei ein Flugblatt der Firma Adeg gewesen: Dort sei auf der letzten Seite klein gedruckt der Hinweis gestanden, dass die Sonderangebote nur in ausgewählten Filialen erhältlich seien – in welchen sei aber nicht ersichtlich gewesen.

Beworbene Sonderangebote dürften keinesfalls nur als „Lockmittel“ dienen, betonte die AK. Die Geschäfte hätten Sorge dafür zu tragen, dass eine ausreichende Anzahl über den gesamten Angebotszeitraum zur Verfügung stehe.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Leere Versprechungen in Werbeprospekten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen