Lazio, Genoa, Lecce wegen Manipulation vor Gericht

Lazio-Kapitän Stefano Mauri
Lazio-Kapitän Stefano Mauri
Der italienische Fußballerstligist Lazio Rom und sein Kapitän Stefano Mauri müssen sich wegen des Verdachts auf Spielmanipulation vor Gericht verantworten. Der Prozess gegen Mauri, sieben weitere Spieler und insgesamt drei Clubs begann am Mittwoch in Rom. Lazio Rom, dem FC Genoa und US Lecce drohen Punktabzüge, die Spieler könnten mit mehrjährigen Sperren bestraft werden.


Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen vor, an der Manipulation der Serie-A-Spiele Lazio gegen Genoa und Lecce gegen Lazio im Mai 2011 beteiligt gewesen zu sein oder mögliche Absprachen nicht angezeigt zu haben. Für die Verhandlung sind zunächst zwei Tage am Mittwoch und Donnerstag geplant. Ein Urteil könnte dann nach einer Beratungspause Anfang August gesprochen werden.

Lazio Rom droht den Berichten zufolge ein Abzug von bis zu fünf Punkten, Mauri könnte für fünf Jahre gesperrt werden. Seit Mitte 2011 wurden in Italien mindestens 50 Verdächtige wegen Manipulationen verhaftet. Mauri war im Mai 2012 vorübergehend festgenommen worden. In der vergangenen Saison hatten vier Serie-A-Clubs Strafen erhalten.

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Lazio, Genoa, Lecce wegen Manipulation vor Gericht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen