Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Laut "profil" Krebserreger im Wiener Donaukanal

Wie das Nachrichtenmagazin "profil" berichtet, haben Wissenschafter des Wiener Krebsforschungsinstituts in den Jahren 1999/2000 deutliche Anzeichen dafür entdeckt, dass das Wasser des Donaukanals extrem mit krebserregenden und anderen gesundheitsgefährdenden Stoffen belastet gewesen sei. Die Stadtpolitiker hätten dies vertuschen wollen, hieß es am Samstag in einer Vorausmeldung des Magazins.

Der Wiener Krebsforscher Siegfried Knasmüller, Leiter einer Arbeitsgruppe für Umwelttoxikologie am Krebsforschungsinsitut der Medizinischen Universität Wien, hatte in den ausgehenden neunziger Jahren von verschiedenen Ministerien den Auftrag erhalten, die Wasserqualität der Mitterndorfer Senke zu untersuchen. Zum Vergleich nahm der Wissenschafter in den Jahren 1999 und 2000 auch mehrfache Proben aus der Donau und dem Donaukanal.

Während die Proben aus der Donau damals negativ waren, zeigten alle an verschiedenen Stellen aus dem Donaukanal entnommene Proben eine Belastung mit krebserregenden Stoffen, wie das noch bei keinem anderen von Knasmüller untersuchten Gewässer der Fall war – nicht einmal im Grundwasser der Mitterndorfer Senke, das durch die Altlast der Fischer-Deponie, den größten Umweltskandal Österreichs, erheblich belastet war.

Die MA 45 (Gewässeraufsicht) wies die Aussagen zurück, die Rathausopposition übte heftige Kritik. MA 45-Abteilungsleiter Gerald Loew erklärte in einer Aussendung: “Professor Knasmüller ist an uns herangetreten, um seine alten Daten im Rahmen eines von der Stadt Wien zu bezahlenden Projekts überprüfen zu lassen. Der Donaukanal führt Donauwasser, dessen Qualität auch von Knasmüller nicht in Frage gestellt wird.”

Als “Skandal der Sonderklasse” bezeichnete der Umweltsprecher der ÖVP Wien, Roman Stiftner, die Angelegenheit um das Wasser des Donaukanals. Bürgermeister Michael Häupl setze die Wiener Bevölkerung “vorsätzlich nachhaltigen Gesundheitsschäden aus”. Der Umweltsprecher der Grünen Wien, Rüdiger Maresch, forderte die vollständige und sofortige Aufklärung über den Zustand des Wassers im Donaukanal.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Laut "profil" Krebserreger im Wiener Donaukanal
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen