Lange Nächte, viele Geschenke: Vorweihnachtszeit ist Einbruchszeit

Gerade in der Vorweihnachtszeit steigt die Zahl der Einbrüche.
Gerade in der Vorweihnachtszeit steigt die Zahl der Einbrüche. ©pixabay/fbhk/Sujet
Mit Weihnachtsshopping-Touren steigt auch die Vorfreude auf das Fest des Jahres. Doch leider wächst in dieser Zeit, in denen Geschenke für Familie und Freunde in diversen Verstecken gehortet werden, auch die Gefahr für einen Einbruch.

“In den Wochen vor Weihnachten sind die Bedingungen für Einbrecher ideal: Die Dämmerung bricht bereits am Nachmittag ein und die Wahrscheinlichkeit, originalverpackte Wertsachen zu ergattern, ist besonders hoch. Daher verzeichnen wir im Dezember die höchsten Schadenssummen”, so Hermann Fried, Vorstandsdirektor der Wiener Städtischen Versicherung.

Dunkle Monate – höhere Schäden durch Einbruch

Die durchschnittliche Schadenshöhe erreicht in der Vorweihnachtszeit ihren alljährlichen Höhepunkt, so die Wiener Städtische. Diese sei im Dezember um rund ein Drittel höher als in den übrigen Monaten: Durchschnittlich entstehe bei einem Einbruch ein Schaden von rund 1.500 Euro. Betrachtet man allerdings den Monat Dezember separat, ergibt sich eine durchschnittliche Schadenssumme von rund 2.400 Euro. In manchen österreichischen Bundesländern entsteht im Weihnachtsmonat bei Einbrüchen im privaten Bereich sogar ein doppelt so hoher Schaden als in den restlichen elf Monaten.

Begehrtestes Diebesgut sind Schmuck und Bargeld, aber auch technische Geräte wie Smartphones, Laptops oder Fernseher. Diese stehen nicht nur auf der Wunschliste der Liebsten, sondern auch auf der der Einbrecher ganz oben.

Tipps für’s kurze und längere Verlassen der Wohnung:

• Versperren Sie Ihre Eingangstüre.

• Verriegeln Sie alle Fenster und Türen, die nach außen führen.

• Vermeiden Sie die Aufbewahrung von Gegenständen, die für Einbrecher als Einstiegshilfen dienen könnten, wie z.B. Leitern, Werkzeuge, Kisten, etc. vor dem Haus oder der Wohnung. Wenn jedoch gar nicht anders möglich, sichern Sie diese durch Schlösser und Ketten.

• Bewahren Sie Wertgegenstände an verschiedenen Stellen in der Wohnung oder im Haus auf.

• Posten Sie keine Nachrichten in Facebook, Twitter oder anderen Social Networks über einen geplanten Urlaub.

• Bitten Sie Ihre Nachbarn oder Bekannte, während längerer Abwesenheit auf Ihre Wohnung oder Ihr Haus zu achten, das Postfach zu leeren und die Reklame zu entfernen.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Lange Nächte, viele Geschenke: Vorweihnachtszeit ist Einbruchszeit
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen