KV-Verhandlungen: Gehaltsplus bei Wiener Ordensspitälern

Mitarbeiter in Ordensspitälern dürfen sich über ein Gehaltsplus freuen.
Mitarbeiter in Ordensspitälern dürfen sich über ein Gehaltsplus freuen. ©APA/HELMUT FOHRINGER
Bei den KV-Verhandlungen für die Wiener Ordensspitäler gibt es ein Zwischenergebnis. Mitarbeiter können sich dort über ein Gehaltsplus freuen.

Die laufenden Kollektivvertrags-Verhandlungen für die sieben gemeinnützigen Wiener Ordensspitäler haben ein erstes Zwischenergebnis gebracht, das Einkommensverbesserungen für Mitarbeiter bringt. Die Gehaltstabellen werden durchschnittlich um 2,5 Prozent erhöht, hieß es am Dienstag in einer Aussendung. Ein über dem Schnitt liegendes deutliches Plus wurde in den Gesundheitsberufen vereinbart.

Kollektivvertrag tritt rückwirkend in Kraft

Die Einkommenssteigerung für Pflegepersonal, medizinisch-technische Dienste und Hebammen beträgt nämlich sogar zwischen sieben und 13 Prozent. Bei den Ärzten wurden Erhöhungen zwischen vier und neun Prozent erzielt. Der neue Kollektivvertrag tritt rückwirkend mit 1. März 2020 in Kraft, die Umsetzung erfolgt bis 30. Juni 2020.

Es sei gelungen, nach der Besoldungsreform der Stadt Wien das Einkommensniveau in den Wiener Ordensspitälern wieder an jenes des Wiener Krankenanstaltenverbundes (KAV) heranzuführen, wurde betont. Damit sei auch die Chancengleichheit auf dem Arbeitsmarkt wiederhergestellt.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • KV-Verhandlungen: Gehaltsplus bei Wiener Ordensspitälern
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen