Kurzzeit-Hausbesetzung in der Burggasse

Besetzer flüchteten durch Hintertür - nur "Teddy" hielt die Stellung. &copy APA
Besetzer flüchteten durch Hintertür - nur "Teddy" hielt die Stellung. &copy APA
Nach einer Demonstration gegen die geplante Räumung des Ernst-Kirchweger-Hauses (EKH) vor dem Museumsquartier okkupierten rund zehn Aktivisten gegen 16.30 Uhr das Gebäude in der Burggasse 2 - Nach einer Stunde war alles vorbei.

Nachdem die Demonstranten Transparente an den Fenstern angebracht hatten, verließen sie das Haus offenbar durch eine Hintertür.

Alles in allem dauerte die Aktion rund eine Stunde, sagte Polizeisprecherin Doris Edelbacher. Die Exekutive war mit etwa 50 Mann, bestehend aus WEGA und Bezirkskräften angerückt. Ein Einsatz war jedoch im Endeffekt nicht nötig: Als die Beamten das Haus betraten, fanden sie keinen Aktivisten mehr vor.

Zuvor hatten vor dem Museumsquartier rund 40 bis 50 Personen für den Erhalt des EKH demonstriert. Dieses seit 1990 besetzte Gebäude in der Wielandgasse 2 in Favoriten soll geräumt werden, nachdem die Immobilie von der KPÖ verkauft worden ist.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Kurzzeit-Hausbesetzung in der Burggasse
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen