Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kurz lehnt Zwang zur Aufnahme von Flüchtlingen ab

Eine Asylreform in der EU muss laut Kurz den Außengrenzschutz stärken.
Eine Asylreform in der EU muss laut Kurz den Außengrenzschutz stärken. ©AP Photo/Ronald Zak
Für Bundeskanzler Sebastian Kurz sind Konzepte, mit denen Staaten zur Aufnahme von Flüchtlingen gezwungen werden, "nicht realistisch". Eine EU-Asylreform müsse stattdessen den Außengrenzschutz stärken.

Eine Asylreform in der EU muss nach Überzeugung von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) vor allem auf den Außengrenzschutz, den Kampf gegen die Schlepper und die Hilfe vor Ort setzen.

Zugleich lehne er Konzepte ab, mit denen Staaten gezwungen würden, Flüchtlinge aufzunehmen, sagte Kurz in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. "Ich halte das für nicht realistisch", sagte er angesichts des Widerstands in vielen EU-Staaten.

Kurz: EU-Asylreform muss Außengrenzschutz stärken

Deutschland will in seiner EU-Ratspräsidentschaft Pläne zu einer Neuaufstellung der EU-Asylpolitik vorantreiben. Dabei sollen die Aussichten von Migranten auf Schutz in Asylzentren an der Außengrenze geprüft werden und nur die weiterreisen dürfen, die Aussicht auf Erfolg haben.

Sollten Länder in der EU bereit sein, Flüchtlinge aufzunehmen, dann sei der beste Weg dafür die Umsiedlung schutzbedürftiger Flüchtlinge direkt aus den Krisengebieten, sagte Kurz. "Den Umfang kann jeder Staat für sich entscheiden."

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Kurz lehnt Zwang zur Aufnahme von Flüchtlingen ab
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen