Kurz-Berater Fleischmann hat Kanzleramt verlassen

Kanzler-Berater Gerald Fleischmann hat mit Ende Oktober das Kanzleramt verlassen.
Kanzler-Berater Gerald Fleischmann hat mit Ende Oktober das Kanzleramt verlassen. ©APA/HANS PUNZ
Die Berater von Ex-Kanzler Sebastian Kurz, Johannes Frischmann und Gerald Fleischmann beendeten ihre Tätigkeit im Bundeskanzleramt. Fleischmann ist schon gegangen, Frischmann geht Ende des Jahres.
Fleischmann nicht mehr Medienbeauftragter
Hausdurchsung bei Wiener ÖVP-Zentrale und Kanzleramt
Inserate gegen positive Berichterstattung?

Mit Gerald Fleischmann und Johannes Frischmann beenden zwei der engsten Berater von Ex-Regierungschef Sebastian Kurz (ÖVP) ihre Tätigkeit im Bundeskanzleramt. Der frühere Medienkoordinator Fleischmann hat bereits mit Ende Oktober den Ballhausplatz verlassen, Sprecher Frischmann geht mit Ende des Jahres, hieß es aus dem Kanzleramt gegenüber der APA. Beide werden in der neuen Inseraten-Affäre beschuldigt.

Kurz-Berater Fleischmann hat mit Oktober das Kanzleramt verlassen

Fleischmann, der davor unter anderem für die ÖVP-Bundespartei und die frühere Justizministerin Claudia Bandion-Ortner gearbeitet hatte, war Kurz' Sprecher der ersten Stunde. An seiner Seite machte der gebürtige Burgenländer später weitere Karriere, als er zum Medienbeauftragten im Kanzleramt aufstieg. Einer breiteren Öffentlichkeit wurde er als Moderator der Pressekonferenzen am Ballhausplatz bekannt.

Frischmann diente quasi als Hauptsprecher von Sebastian Kurz

Der Tiroler Frischmann diente wiederum quasi als Hauptsprecher von Kurz. Davor war er für den vormaligen Finanzminister Hans Jörg Schelling tätig gewesen. Beide scheiden gemäß Angaben aus dem Kanzleramt auf eigenen Wunsch aus. Frischmann baut noch bis Jahresende Urlaub ab. Schon seit Ausbruch der Affäre waren die beiden nicht mehr aktiv gewesen. Ihnen wird jeweils unter anderem Untreue vorgeworfen.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Kurz-Berater Fleischmann hat Kanzleramt verlassen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen