Kuriosester Buchtitel 2010 gekürt

Der Roman "Zehn Tipps, das Morden zu beenden und den Abwasch zu beginnen" des isländischen Autors Hallgrimur Helgason darf sich seit heute, Mittwoch, mit der Auszeichnung "Kuriosester Buchtitel des Jahres 2010" schmücken. Die Jury, bestehend aus der ZDF-"Aspekte"-Moderatorin Luzia Braun sowie den Autoren Eckart von Hirschhausen und Bodo Mrozek, gab den Sieger-Titel bei der Frankfurter Buchmesse bekannt.
"Kuriosester Buchtitel": Die Longlist steht

Der Roman, erschienen im Tropen Verlag, handelt von einem Auftragskiller, der unfreiwillig in die Rolle eines Priesters schlüpfen muss. Begründet wurde die Auszeichnung von der Jury u.a. damit, dass der Titel an einen Ratgeber erinnere, dann aber “auf gänzlich überraschende Weise die Themen Haushalt und Pazifismus” verknüpfe und eine “sprachliche Pril-Blume in die Pistolenmündung” steckt, wie in einer Aussendung mitgeteilt wurde.

Auf die Shortlist schafften es sechs Autoren, u.a. der gebürtige Kärntner Josef Kleindienst mit seinem Debütroman “An dem Tag, als ich meine Friseuse küsste, sind viele Vögel gestorben”. In den vergangenen Wochen wurden die Kandidaten von 1.500 Lesern und Buchhändlern aus einer Longlist ausgewählt. Der kuriosester Buchtitel wurde bereits zum dritten Mal von der Redaktion von Schotts Sammelsurium in Kooperation mit dem Magazin BuchMarkt verliehen.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Kuriosester Buchtitel 2010 gekürt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen