Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kurioser Fundort: Hier wurde das Ibiza-Video fast ein Jahr lang versteckt

Fahnder des Bundeskriminalamts stellten das komplette Video im April sicher.
Fahnder des Bundeskriminalamts stellten das komplette Video im April sicher. ©APA/SPIEGEL/SÜDDEUTSCHE ZEITUNG/HARALD SCHNEIDER
Im April konnte das komplette Ibiza-Video von Fahndern des Bundeskriminalamts in einer Wohnung in Wiener Neustadt sichergestellt werden.
Ganzes Ibiza-Video sichergestellt
Strache gegen Veröffentlichung

Das meistgesuchte Video des Landes, das Vizekanzler Heinz-Christian Strache aus dem Amt brachte, war fast ein Jahr lang in einer Steckdose in Wiener Neustadt versteckt.

Das Material war auf einer Speicherkarte eines Feuerwehrmannes als es im April von den Fahndern des Bundeskriminalamts in dessen Wohnung sichergestellt wurde, wie der "Kurier" in seiner Sonntagsausgabe berichtet.

Ibiza-Video war in Steckdose versteckt

Auf die Spur des Niederösterreichers kamen die Beamten durch ein Handy, das in einer fremden Wohnung gefunden wurde und auf dem bereits im Jänner Erste Fragmente des Videos sichergestellt wurden.

Ebenfalls wurde nun bekannt, dass das Büro von Justizministerin Alma Zadic bereits zwei Tage vor der Veröffentlichung darüber informiert war, dass es dieses Video gibt. Eine Sprecherin bestätigte dies gegenüber dem "Kurier". Warum die Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) nicht informiert wurde liegt laut Insidern offenbar in internen Streitereien innerhalb der Justiz, die bis in das Vorjahr zurückreichen.

(Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Kurioser Fundort: Hier wurde das Ibiza-Video fast ein Jahr lang versteckt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen