AA

Kuriose Bilder: Weihnachtsmann radelt auf der A4

Der Russe im Weihnachtsmann-Kostüm verirrte sich auf die Ostautobahn.
Der Russe im Weihnachtsmann-Kostüm verirrte sich auf die Ostautobahn. ©FOTO ASFINAG
Nicht schlecht staunten Autofahrer am Sonntagnachmittag auf der A4: Ein Radfahrer fuhr am Pannenstreifen der Ostautobahn entlang - und zwar im Weihnachtsmann-Kostüm. Hier erfahrt ihr, was es damit auf sich hat.

Die gute Nachricht zuerst: Bei dem Ausflug eines Russen, der sich mit dem Fahrrad auf die Ostautobahn (A4) nahe Schwechat verirrt hatte, ist niemandem etwas passiert. Noch kurioser dabei: Der Mann war als Weihnachtsmann verkleidet.

Kindheitstraum: Russe radelt als Weihnachtsmann um die Welt

Am Sonntagnachmittag schlugen wegen des Radfahrers zahlreiche Verkehrsteilnehmer bei Polizei, ASFINAG und in der Ö3-Verkehrsredaktion Alarm. Die Beamten sowie die beiden ASFINAG Traffic Manager Mario Hans und Alexander Majefsky waren innerhalb weniger Minuten zur Stelle und staunten nicht schlecht, als sie den Mann sahen.

Der junge russische Staatsbürger war im Kostüm eines Weihnachtsmannes Richtung Wien unterwegs. “Wir haben uns dann auf Englisch mit ihm unterhalten und er hat gemeint, er erfülle sich einen Kindheitstraum”, erzählt Traffic Manager Mario Hans. “Er will mit dem Fahrrad um die Welt und das eben in diesem Kostüm.” Gestartet ist er in Moskau, von Bratislava wollte er nach Wien, fuhr aber eben versehentlich auf die Autobahn.

Radfahrer wollte Süßigkeiten auf der A4 verteilen

Wie es sich für den Weihnachtsmann auch gehört, wollte der Russe – die Exekutive nahm natürlich seine Personalien auf – auch noch Zuckerln verteilen. Mario Hans: “Wir haben gesagt, er soll die für die Kinder behalten, die er sicher noch überall treffen wird.”

Gemeinsam mit der Polizei eskortierten die Traffic Manager den Weihnachtsmann von der A4, auf der Landesstraße durfte er sich dann wieder in den Sattel setzen uns seine Weltreise fortsetzen.

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Kuriose Bilder: Weihnachtsmann radelt auf der A4
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen