Kurden bestädigen US-Präsenz im Irak

Im Nordirak halten sich nach Angaben kurdischer Parteien bereits rund 1.000 amerikanische Soldaten und eine Spezialeinheit der US-Armee auf.

Das berichtete die arabische Zeitung „Al-Hayat“ am Dienstag. Demnächst wollten die Amerikaner außerdem Abwehrraketen vom Typ „Patriot“ in der Region stationieren.

Nach Informationen der Zeitung wollen die Amerikaner auch für die Sicherheit der Teilnehmer der für Mitte Februar geplanten Konferenz der irakischen Opposition nahe der kurdischen Stadt Erbil sorgen. Zu diesem Zweck seien in der Region bereits Boden-Luft-Raketen stationiert worden.

Der Sprecher der Patriotischen Union Kurdistans (PUK) von Massud Barsani, Hoshiar Sibari, erklärte der Zeitung außerdem, in den nächsten Tagen sei ein Treffen zwischen Vertretern der türkischen und der amerikanischen Regierung sowie der beiden wichtigsten irakischen Kurdenparteien geplant. Dabei sollten die noch bestehenden Differenzen sowie „territoriale Fragen“ geklärt werden.

Nach Angaben der Kurden haben sich in den vergangenen Tagen mehrere hochrangige Offiziere der irakischen Armee in den von Präsident Saddam Husseins Regime nicht kontrollierten halbautonomen Nordirak abgesetzt; darunter seien auch einige Generäle.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Kurden bestädigen US-Präsenz im Irak
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.