Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kunsthistoriker-Verband fordert Museen-Öffnung: "Keine Freizeiteinrichtungen"

Bundesmuseen wie die Albertina bleiben aktuell wegen der Corona-Situation geschlossen
Bundesmuseen wie die Albertina bleiben aktuell wegen der Corona-Situation geschlossen ©APA/ROBERT JAEGER
Kritik am Kultur-Lockdown: Der Verband österreichischer Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker (VöKK) fordert in einem Offenen Brief "eine ehest mögliche Öffnung der Museen, insbesondere der Bundesmuseen".
Kultur-Lockdown: Verständnis und Kritik
Galerien bleiben offen - Museen nicht

Museen seien "keine Freizeiteinrichtungen, wie nun oft zu hören ist", sondern "Orte des Sammelns, des Archivierens, des Forschens, des Vermittelns", heißt es darin.

Museen verstehen sich nicht als Freizeit- sondern Bildungsinstitutionen

"Mit Besorgnis beobachten wir die Tendenz, Museen als Appendix der Freizeitkultur zu begreifen und nicht als das, was sie in unserem Selbstverständnis vor allem sind: Bildungsinstitutionen für alle Stufen des Bildungssystems des Landes und Orte des Forschens, Lehrens, Vermittelns", heißt es weiter.

Es wird darauf hingewiesen, dass im gegenwärtigen zweiten Lockdown Bibliotheken richtigerweise geöffnet bleiben dürfen. Eine "Kulturnation" drohe sich durch die Hintertüre namens "Freizeitgestaltung" von seiner Geschichte und Grundlage zu entfernen, so das von den Vorstandsvorsitzenden Elisabeth Priedl und Daniela Hahn unterzeichnete Schreiben.

Mehr zum VöKK lesen Sie hier.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Kunsthistoriker-Verband fordert Museen-Öffnung: "Keine Freizeiteinrichtungen"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen