Kulisse vor dem Zusperren "gerettet"

&copy Kulisse
&copy Kulisse
Wie die Lösung für Wiens älteste Kabarettbühne genau ausschaut, wollte man im Kulturamt nicht preisgeben - eins ist aber sicher, in der Kulisse darf weiterhin gelacht werden.

Die von Geschäftsführerin Doris Ringseis angedrohte Schließung des Wiener Kabarettlokals „Kulisse“ ist vom Tisch. Nach erneuten Gesprächen konnten in einer Kooperation von Stadt Wien und dem Sponsor Fernwärme Wien ein „Kompromiss“ gefunden werden, der den Weiterbetrieb des finanziell angeschlagenen Lokals „längerfristig“ ermöglicht, so Ringseis. Es habe sich das Bewusstsein, dass man „die Kulisse einfach nicht schließen kann“, durchgesetzt, so Ringseis.

Details zu der Vereinbarung mit der „Kulisse“ wollte man auf Anfrage im Kulturamt nicht preisgeben. Die gefundene Lösung sei Teil eines Konzeptes für mehrere Wiener Kabarettbühnen, das derzeit erarbeitet werde, erklärte Saskja Schwaiger, Sprecherin von Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny.

Anfang April hatte die Ringseis angedroht, das Lokal mit Jahresende schließen zu müssen. Als Grund wurden finanzielle „Altlasten“ in der Höhe von 135.000 Euro genannt.

Derzeit in der Kulisse:

  • Alfred Dorfer – heim.at
  • Laute(r) Stars
  • Victor Gernot – Freistil
  • Link:
    ;

  • Die Vorgeschichte
  • www.kulisse.at
  • Redaktion: Birgit Stadtthaler

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Kulisse vor dem Zusperren "gerettet"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen