Kubas Staatschef bedauert Tod von Dissidenten

Die Opposition trauert um Orlando Zapata
Die Opposition trauert um Orlando Zapata ©APA (epa)
Kubas Staatschef Raul Castro hat sein Bedauern über den Tod eines Dissidenten nach einem zwölfwöchigen Hungerstreik in der Haft geäußert. In einer Erklärung des Außenministeriums wurde offiziell bestätigt, dass der 42-jährige Dissident Orlando Zapata nach einem Hungerstreik starb. Normalerweise äußert sich die kubanische Regierung in solchen Fällen nicht öffentlich.

Castro wies bei einem Treffen mit dem brasilianischen Staatschef Lula da Silva in der kubanischen Hafenstadt Mariel den Vorwurf der Folter von Regierungskritikern zurück. Es gebe keine Folter und keine Hinrichtungen, sagte er nach Angaben des Außenministeriums und der offiziellen Website Cubadebate.

Zapata war nach Kankenhausangaben am Dienstag gestorben. Laut der Kubanischen Kommission für Menschenrechte und Nationale Versöhnung ist er der erste politische Gefangene in dem kommunistischen Land seit den 70er Jahren, der in der Haft ums Leben kam. Zapata war 2003 zusammen mit 75 anderen Dissidenten wegen “Störung der öffentlichen Ordnung” zu 18 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Nach weiteren Verfahren während seiner Haftzeit wurde seine Strafe weiter heraufgesetzt. Zapata war Anfang Dezember in den Hungerstreik getreten, um die schlechten Haftbedingungen anzuprangern. Nach 85 Tagen starb er.

Nach seinem Tod wurden Dutzende von Oppositionellen festgenommen. Damit will die Regierung offenbar versuchen, die Opposition von der Teilnahme an der Beisetzung Zapatas abzuhalten.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Kubas Staatschef bedauert Tod von Dissidenten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen