Kroatien droht WM-Aus - Geldstrafe für Jelavic

Das erfolgsverwöhnte kroatische Fußball-Nationalteam schlittert nach dem wahrscheinlichen Scheitern in der WM-Qualifikation in die Krise. Verbandspräsident Vlatko Markovic und Teamcoach Slaven Bilic werden in Frage gestellt, Disziplinlosigkeiten einiger Spieler im Trainingslager aufgedeckt. Auch Rapidler Nikica Jelavic fasste eine Geldstrafe aus.

Nach dem wahrscheinlichen “Out” in der WM-Qualifikationsgruppe 6 werden in Kroatien Verbandspräsident Vlatko Markovic und Teamcoach Slaven Bilic in Frage gestellt. “Wenn es jemanden Besseren gibt, dann soll er kommen”, reagierte Markovic laut Medienberichten vor dem Abflug zum aller Voraussicht nach bereits bedeutungslosen letzten Gruppenspiel in Kasachstan etwas gereizt auf entsprechende Reporterfragen.

Neben dem Verbandschef ist aber auch Bilic nicht mehr unumstritten. Zwar würde ihm Markovic Rückendeckung geben (“Wenn er weitermachen will, muss er es nur sagen”), in den Medien ist das Image des “Rock’n Roll-Teamchefs”, der als Bandleader auch gerne zur E-Gitarre greift, nicht mehr völlig makellos.

Vor allem die klaren Niederlagen gegen England (1:4 daheim und 1:5 auswärts) liegen den Fans schwer im Magen. Dazu soll es in den vergangenen Tagen schwere Disziplinlosigkeiten im Trainingslager von Rovinj gegeben haben. Kroatische Medien berichteten von einem Trinkgelage einiger Spieler, das die ganze Nacht gedauert haben soll.

Die daran vermutlich beteiligten Spieler Josip Simunic vom deutschen Bundesligisten Hoffenheim und Ivica Krizanac wurden laut Medienberichten von Bilic am Sonntag aus dem Kader verbannt. “Sie haben gegen die Disziplin und die Verhaltensregeln verstoßen”, sagte Nationalcoach Slaven Bilic ohne nähere Angaben. “Simunic hat sich die ganze Nacht in seinem Zimmer eingeschlossen und geweint”, schrieb die Zeitung “24sata”.

Den Zorn von Bilic zog sich aber auch Rapid-Stürmer Nikica Jelavic zu. Das berichtete die in Rijeka erscheinende Tageszeitung “Novi list”. Ihr zufolge kam Jelavic in der Nacht von Freitag auf Samstag in sichtlich alkoholisiertem Zustand in sein Hotelzimmer zurück. Er dürfte mit Mitspieler Anas Sharbini sein erfolgreiches Team-Comeback gegen Katar vom Donnerstag gemeinsam gefeiert haben. “Diese beiden werden eine Geldstrafe ausfassen”, meinte der Teamchef laut “Novi list”. Jelavic machte die Reise nach Kasachstan aber mit. Er hatte am Donnerstag in Rijeka beim 3:2-Sieg der Kroaten im Testmatch gegen Katar in letzter Minute den entscheidenden Treffer erzielt.

Die Kroaten haben nur noch eine theoretische Chance auf den zweiten Gruppenplatz und der damit verbundenen Teilnahme am “Play-Off”, nachdem die als Gruppensieger bereits fest stehenden Engländer am Samstag mit einem 0:1 in der Ukraine nach acht Siegen im neunten Spiel erstmals Punkte abgaben. Damit kann die Ukraine am Mittwoch in Andorra mit einem Sieg den zweiten Tabellenplatz fixieren. Kroatien würde in diesem Fall selbst ein Kantersieg in Kasachstan nichts mehr nützen.

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Kroatien droht WM-Aus - Geldstrafe für Jelavic
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen