Kärntner Hypo - Staatsanwaltschaft hat U-Haft für Kulterer beantragt

Die Staatsanwaltschaft Klagenfurt hat nach der Festnahme von Wolfgang Kulterer, Ex-Vorstand der Kärntner Hypo Alpe Adria Bank, die Verhängung der Untersuchungshaft beantragt.
Kulterer verhaftet
Das erklärte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Helmut Jamnig, am Samstag auf APA-Anfrage. Die zweite am Freitag festgenommene Person ist hingegen wieder auf freiem Fuß.

Kulterer befand sich Samstag zu Mittag weiterhin in Polizeigewahrsam, wo die Einvernahmen fortgesetzt wurden. Bis Sonntag in der Früh muss er in die Justizanstalt Klagenfurt eingeliefert werden, dann hat der Ermittlungsrichter 48 Stunden Zeit, über den U-Haft-Antrag der Staatsanwaltschaft zu entscheiden.

Kein Haftbefehl wurde für die zweite festgenommene Person beantragt, sagte Jamnig. Diese wurde noch am Freitagabend nach intensiven Einvernahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Es soll sich dabei um eine ehemalige Mitarbeiterin Kulterers handeln, die in der Bank zeichnungsberechtigt war.

Kulterers Anwalt Ferdinand Lanker sagte gegenüber dem ORF Kärnten am Samstag, er rechne nicht damit, dass sein Mandant in Untersuchungshaft genommen werde. Laut Lanker seien am Freitag von den Ermittlern nur Kopien der ohnehin schon bekannten Akten zu den Swap-Verlusten der Bank mitgenommen worden

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Kärntner Hypo - Staatsanwaltschaft hat U-Haft für Kulterer beantragt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen