Kritik an EU: "Weihnachten" sollte nicht genannt werden

In einem internen EU-Dokument soll die EU-Kommission ihre Mitarbeiter dazu aufgefordert haben Begriffe wie "Weihnachtszeit" und "Maria" und "Josef" zu meiden.
In einem internen EU-Dokument soll die EU-Kommission ihre Mitarbeiter dazu aufgefordert haben Begriffe wie "Weihnachtszeit" und "Maria" und "Josef" zu meiden. ©APA/dpa/Nicolas Armer
Ein Leitfaden der EU-Kommission soll Mitarbeitern geraten haben, auf Ausdrücke wie "Weihnachtsfeiertage" oder "christliche" Namen zu verzichten, um die Sprache diskriminierungsfrei zu halten.

Ein internes Dokument der EU-Kommission mit Formulierungshinweisen zum bevorstehenden Weihnachtsfest hat zu Kritik aus manchen Ländern, auch vonseiten der katholischen Kirche, geführt, wie Kathpress meldet. Der EU-Leitfaden "#UnionOfEquality" war am Dienstag zurückgezogen worden. Gleichstellungskommissarin Helena Dalli kündigte an, die vorliegende Fassung solle überarbeitet werden.

Kritik an EU: "Weihnachten" sollte nicht genannt werden

Zwar sei die Absicht, mündliche und schriftliche Sprache diskriminierungsfrei zu halten zu begrüßen, hieß es in einer Erklärung der EU-Bischofskommission COMECE. Durch die Empfehlung für Mitarbeiter der EU-Kommission, in ihrer Kommunikation etwa auf die Ausdrücke "Weihnachtsfeiertage" oder auf "christliche" Namen zu verzichten, entstehe aber der Eindruck, "dass einige Passagen des Entwurfsdokuments von einer antireligiösen Voreingenommenheit geprägt" seien. Auch der vatikanische Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin sprach von einem falschen Weg im Kampf gegen Diskriminierung,

"Weihnachten ist auch Teil der europäischen Realität

"Weihnachten ist nicht nur Teil der europäischen religiösen Traditionen, sondern auch der europäischen Realität", betonte der COMECE-Vorsitzende Kardinal Jean-Claude Hollerich. "Die Achtung der religiösen Vielfalt kann nicht zu der paradoxen Konsequenz führen, das religiöse Element aus dem öffentlichen Diskurs zu verdrängen", so der Erzbischof von Luxemburg.

Debatte durch rechts-populistische Tageszeitung lanciert

Die Debatte war anfangs unter anderem von der rechts-populistischen italienischen Tageszeitung "Il Giornale" lanciert worden. Laut Bericht der Zeitung (Dienstag) wurde in dem EU-Dokument neben "Weihnachten" auch von Nutzung der Namen "Maria" und "Johannes" abgeraten. Die Medienmeldung rief heftige Kritik an der EU vonseiten der rechten italienischen Parteien Forza Italia, Lega und Fratelli d'Italia hervor.

Kritik an EU-Dokument in Österreich von Seiten der FPÖ

Kritik an dem Dokument kam in Österreich vonseiten der FPÖ. "Es ist eine bodenlose Frechheit und unglaubliche Anmaßung, wie die EU-Kommission traditionelle europäische Feste bekämpft. Weihnachten als Teil des europäischen Kulturerbes soll nach dem Willen der EU-Kommission aus Rücksicht auf Migranten aus der EU verschwinden", so der EU-Abgeordnete Roman Haider in einer Aussendung.

Mitarbeiter aufgerufen nicht von "Weihnachtszeit" zu sprechen

In dem internen Dokument, das vor wenigen Tagen öffentlich geworden war, wurden die Mitarbeiter der EU-Kommission demnach aufgerufen, nicht davon auszugehen, dass jeder Christ sei und christliche Feste entsprechend feiere. Daher animierte das Handbuch dazu, für die anstehenden Ferientage nicht exklusiv von der "Weihnachtszeit" zu sprechen. In Texten generell sollten zudem nicht ausschließlich religionstypische Namen wie "Maria" oder "Johannes" genutzt werden. Das Handbuch nennt dazu als Beispiel, dass ein "internationales Paar" statt als "Maria und Johannes" auch als "Malika und Julio" bezeichnet werden könne.

Parolin: Falscher Weg im Kampf gegen Diskriminierung

Der vatikanische Kardinalstaatssekretär Parolin nannte es in einem Vatican-News-Interview (Dienstag) einen falschen Weg, im Kampf gegen Diskriminierung, Ausdrücke wie "Weihnachten" oder "Maria" zu meiden. "Die Tendenz geht leider dahin, alles zu vereinheitlichen und nicht einmal die berechtigten Unterschiede zu respektieren", sagte der Kardinal. Unterschiede - etwa im religiösen Glauben - dürften nicht zu einer Quelle von Diskriminierung werden, aber sie müssten integriert werden. Auch dürften die christlichen Wurzeln Europas nicht vergessen werden.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Kritik an EU: "Weihnachten" sollte nicht genannt werden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen